Fußball ganz in Familie: Auerbach lädt zum Cordial-Cup

Der VfB richtet am Samstag ein Qualifikationsturnier des internationalen Turniers für U-11-Fußballer aus. Sieben vogtländische Teams kämpfen mit um die Fahrkarte nach Kitzbühel zur Endrunde.

Auerbach.

Der Ostersamstag gehört beim VfB Auerbach einzig und allein dem Fußballnachwuchs. Der Verein sieht sich als Ausrichter gut gerüstet, das Cordial-Cup-Turnier für Fußballer der Altersklasse U 11, aber auch für Betreuer, Eltern und Gäste zu einem Erlebnis zu gestalten. Es ist eines von 35 Qualifikationsturnieren in acht europäischen Ländern für den Cordial-Cup.

Michael Stöhr, Vorstandsmitglied beim VfB Auerbach und Turnierorganisator, betonte jüngst auf der Abschlussberatung: "Wir werden für alle Mannschaften und Gäste würdige Rahmenbedingungen schaffen." Er verweist dabei auf die fast einjährige Vorbereitungsarbeit für dieses Turnier. Der Cheforganisator des Cordial-Cups, Hans Grübler, kann nicht an allen 35 Qualifikationsturnieren teilnehmen, lässt es sich aber nicht nehmen, den Ostersamstag in Auerbach zu verbringen. Grübler freut sich auf Auerbach: "Es freut mich sehr, dass mit dem VfB ein sehr ambitionierter Verein als neuer Mitveranstalter gewonnen werden konnte und wir in Auerbach erstmals ein Qualifikationsturnier austragen dürfen."

9.30 Uhr wird das Turnier auf dem Diesterwegsportplatz eröffnet. Die E 1 des VfB Auerbach gibt dann gegen den SV Kottengrün den fußballerischen Auftakt. Bis Mittag werden die Gruppenbesten ausgespielt, sodass nach 13 Uhr die heiße Turnierphase beginnt. Gespielt wird in vier Gruppen zu je fünf Mannschaften. Neben zwei Vertretungen des VfB Auerbach und den Kottengrünern nehmen aus dem Vogtland auch der VFC Plauen, die Spielgemeinschaft Großfriesen/Zobes, der Reichenbacher FC und der 1. FC Wacker Plauen teil. Auf den Sieger von Auerbach wartet die Teilnahme an der Endrunde vom 7. bis 10. Juni in den Kitzbüheler Alpen in Österreich.

Der VfB bemüht sich um angenehme Rahmenbedingungen für die ganze Familie, einschließlich Oma und Opa. Genau die sind es oft, die die kleinen Kicker betreuen, wenn die Eltern berufstätig sind. Reichlich Essen und Trinken wird geboten, dazu Torwandschießen, Hüpfburg und eine Tombola. Auch Bundesligaartikel gibt es zu gewinnen.

Keiner verdenkt es den Auerbacher Verantwortlichen, dass sie als Gastgeber natürlich selbst gern zur Endrunde fahren würden. "Bei solchen Turnieren entscheidet auch die Tagesform. Es ist ein sehr gutes Teilnehmerfeld, bei dem vielleicht Kleinigkeiten entscheiden. Beide Auerbacher Teams haben eine sehr positive Entwicklung genommen. Es ist schön anzusehen, dass Fußballspielen gelernt wird", so Michael Stöhr. Er sieht es als realistisch an, dass beide Auerbacher Vertretungen die K.o.-Spiele als erstes Ziel anstreben. Der Ausgang dürfte letztlich aber egal sein. Das Erlebnis soll für die Auerbacher und alle beteiligten Mannschaften im Vordergrund stehen und stets in guter Erinnerung bleiben.

Der VfB macht darauf aufmerksam, dass im Neubauwohnbereich um den Diesterwegplatz nicht geparkt werden kann. Für die Fahrzeuge stehe genügend Platz im Gewerbegebiet Rebesgrün zur Verfügung. Über die Eisenbahnbrücke sind es keine 100 Meter zu Fuß, um zur Spielstätte zu gelangen.

Die Vorrundengruppen Gruppe A: VfB Auerbach E 1, SV Kottengrün, VFC Plauen, VfB Eckersbach, SV Einheit Kamenz. Gruppe B: BFC Dynamo, SpG Großfriesen/Zobes, Reichenbacher FC, FC Sachsen Steinpleis Werdau, SG Handwerk Rabenstein. Gruppe C: SG Dynamo Dresden, 1. FC Wacker Plauen, VfB Fortuna Chemnitz, FSV Zwönitz, BSG Chemie Leipzig. Gruppe D: FC Erzgebirge Aue, VfB Auerbach E 2, Chemnitzer FC, SV Eintracht Eisenberg, FC Eilenburg.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...