Fußballplatz wird zum Teich

Das Elsterhochwasser vom Donnerstag und Freitag hat dem VFC Adorf und FSV Bau Weischlitz besonders zugesetzt. Deren Sportstätten standen zum Teil metertief unter Wasser. Dabei sollen in einer Woche in Weischlitz die Pokalfinals stattfinden...

Weischlitz/Adorf.

Fassungslos stehen die Fußballer des VFC Adorf und des FSV Bau Weischlitz vor den Hinterlassenschaften des Hochwassers vom Donnerstag und Freitag. Den Adorfer Platz hatte die Weiße Elster schon am Donnerstagnachmittag überflutet, den Weischlitzer erwischte es in der Nacht zum Freitag, nachdem die Talsperre Pirk abgelassen werden musste. Bis zu einem Meter stand das Wasser auf den Anlagen. Die Weischlitzer suchte zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren eine Flut heim. Diesmal stand das Wasser sogar noch höher als Anfang Juni 2013, und es brachte deutlich mehr Treibgut mit, das für schlimme Schäden sorgte.

"Eigentlich ist man sprachlos und denkt: Warum wir schon wieder?", sagt Volker Lorenz, der für seinen FSV Bau gestern die Schäden auf dem Platz begutachtete und eine erste Bestandsaufnahme versuchte. "Das Chaos ist auf den ersten Blick noch schlimmer als 2013. Und das war schon schlimm. Das Wasser hatte so eine Urgewalt, das hat sogar einen Container einfach weggeschwemmt", staunt er.

Dabei standen die Weischlitzer mitten in die Vorbereitungen auf das große Pokalfinalwochenende des Vogtländischen Fußball-Verbandes (VFV), das in einer Woche auf ihrem Platz stattfinden soll. Was damit wird, darauf will sich Lorenz noch nicht festlegen: "Dazu jetzt etwas Genaues zu sagen, dafür ist es für mich noch zu früh. Wir hoffen, dass das Wasser soweit zurückgeht und wir am Wochenende mit den Aufräumarbeiten beginnen können. Dann schauen wir weiter."

Heute, 9 Uhr soll ein erster Arbeitseinsatz starten, jede helfende Hand ist gerne gesehen. André Rabe, der Geschäftsführer des VFV, machte sich gestern in Weischlitz selbst ein Bild von den Schäden. "Verbeulte Tore, zerstörte Fangnetze, auf dem Platz stehen noch große Wasserlachen, es sieht schlimm aus. Da ist es schon eine Riesensache, dass die Weischlitzer das Pokalwochenende nicht gleich abgesagt haben, sondern erst einmal alles versuchen wollen. Hut ab!" Zu Wochenbeginn will die VFV beraten, was mit den Pokalfinals passiert.

In Adorf half selbst ein kürzlich im Zuge der Baumaßnahmen für den neuen Kunstrasenplatz aufgeschütteter Erdwall nichts. Die Fluten der Weißen Elster breiteten sich unaufhaltsam auf dem Platz aus. Vereinschef Göran Albert stand schon am frühen Abend bis zum Bauchnabel im Wasser. Das für heute angesetzte Heimspiel des VFC in der Vogtlandklasse gegen Neumark ist natürlich abgesagt. "Die Neumarker haben uns zwar angeboten, bei ihnen zu spielen, aber viele unsere Leute haben aktuell andere Sorgen", erklärt Albert. "Die hat es zuhause richtig schlimm erwischt."

Trotzdem laufen seit gestern die Aufräumungsarbeiten auf dem Sportgelände. "Da ist einiges in Mitleidenschaft gezogen worden. Die untere Etage unseres Hauses mit Umkleidekabinen und Werkstatt war ebenso überflutet wie unser Ausschank-Container am Platz. Das wird sicher ein größerer Schaden. Und wie der Rasen die Sache überstanden hat, wissen wir auch noch nicht. Da habe ich große Befürchtungen." Immerhin sei die Baustelle für den Kunstrasenplatz, der im Sommer fertig sein soll, von groben Schäden verschont geblieben. "Das war ganz knapp, Zentimetersache, da hatten wir riesiges Glück", atmet Albert durch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...