Geburtstagskind sorgt für Ehrentreffer

An der Sensation geschnuppert hat Fußball-Sachsenligist Reichenbacher FC gestern im Landespokalspiel nicht. Trotzdem gab es nach der 1:4-Niederlage (0:1) gegen den Drittligisten FSV Zwickau für die Heimelf viel Lob.

Reichenbach.

An so einem Tag muss beim kleinen David einfach alles passen, wenn er gegen den Goliath eine Chance haben soll. Weil aber beim Reichenbacher FC mit Steffen Vogel, Marcel Dressel (beide Muskelverhärtung) und Dustin Franke (Achillessehne entzündet) gleich drei wichtige Stammkräfte ausfielen, sank die Sensations-Chance. Wie toll der Landesligist dennoch kämpfte, zeigen die Zahlen der ersten Halbzeit. Bei 90Prozent Ballbesitz der Gäste ließen die Vogtländer nur fünf Zwickauer Torraumszenen und zwei Eckbälle zu.

Umso verständlicher der Ärger von RFC-Coach Ronald Färber nach dem 0:1: "Wir hätten den Freistoß, der dazu führte, besser verteidigen müssen. Beim Gegentor haben wir es dem Robert Paul zu einfach gemacht." In der Tat: Die Freistoßflanke von Michael Schlicht war lange in der Luft, und so hätten sich die Reichenbacher am langen Pfosten nicht überrumpeln lassen müssen. Steffen Hartkopf, der Sportliche Leiter des RFC, fand nach dem 0:1-Pausenrückstand sogar, "dass wir im Spiel nach vorne ein wenig die Hosen voll hatten. Wir dürfen uns ruhig noch mehr zutrauen".

Genau davor warnte Zwickaus Trainer Torsten Ziegner seine Männer, die in der dritten Liga zuvor dreimal in Folge ohne Treffer (0:6 Tore) geblieben waren. "Keine Frage, es geht besser. Aber wir führen und haben hinten nichts zugelassen", stellte der FSV-Coach zur Pause fest.

Die Platzherren mussten mit Wiederbeginn den bis dahin bärenstark verteidigenden Sebastian Seidel wegen einer Knieverletzung ersetzen. Für ihn kam Paolo Süß, der gestern seinen 20. Geburtstag feierte. Kurz zusammengezuckt waren die Gäste, als eine Flanke von André Meyer bei Robert Noetzel (47.) landete, der sich aber in diesem Überraschungsmoment verhaspelte.

Bitter für die Platzherren: Auch beim 0:2 bediente sich der FSV einer simplem Freistoßflanke. Wieder servierte Michael Schlicht, diesmal war Davy Frick (52.) per Kopf am langen Pfosten zur Stelle. RFC-Co-Trainer Ulf During trauerte: "Das war schade, dass wir aus dem Spiel heraus kaum etwas zugelassen haben und trotzdem 0:2 in Rückstand geraten sind."

Bis in die Schlussphase wehrten sich die Reichenbacher tapfer. Ein Kopfball-Doppelschlag von Marcel Bär (74., 75.) sorgte dann für standesgemäße Verhältnisse. Als unvergesslicher Mann dieses Tages aber geht Paolo Süß in die Geschichte ein: Als Robert Noetzel einen herrlichen Flugball auf Kevin-Pal Petrovics servierte, lief das Geburtstagskind instinktiv in Position. "Ich habe gesehen, dass der Torwart den Ball nur abklatschen lassen kann, und dann habe ich ihn aus 25 Metern über Marian Unger gehoben. Während der Flugphase habe ich ganz schön gezittert", räumte der Ehrentorschütze ein. Die 1100 Zuschauer applaudierten so zugleich zum Geburtstag, und am Ende waren im Stadion Am Wasserturm irgendwie alle zufrieden.

Statistik Reichenbacher FC: Bößneck - Pechtl, Albert, Demmler, Seidel (46. Süß) - Strobel, Particke (69. Petzoldt) - Petrovics (79. Dathe), Noetzel, Papkalla - Meyer. Tore: 0:1 Paul (15.), 0:2 Frick (52.), 0:3, 0:4 Bär (74., 75.), 1:4 Süß (78.). SR: Klemm (Gröditz). Zuschauer: 1100.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...