Gute Seele denkt nicht ans Aufhören

Susanna Schönemann vom Behinderten- und Rehabilitations-Sportverein Medizin erhielt den Joker im Ehrenamt. Sie ist Vogtlandsportlerin der Woche.

Plauen.

Donnerstags ist Susanna Schönemann vom Behinderten- und Rehabilitations-Verein (BRSV) Medizin Vogtland die Chefin im Plauener Stadtbad. Von 15 bis 19.30Uhr schwimmen dort bis zu 300 Frauen und Männer unter der Leitung von lizenzierten Übungsleitern. Am Beckenrand steht Susanna Schönemann viereinhalb Stunden und überprüft die Anwesenheit. Wer nach Verordnung eines Arztes an der Übungsstunde im Behindertensport teilnimmt, jedoch unregelmäßig erscheint, bekommt es mit ihr zu tun. Sie kennt alle Namen und auch ihre Pappenheimer.

Geschwommen wird auf drei Bahnen, jeweils 45 Minuten. Wassergymnastik, Aquajogging und Schwimmen mit geistig Behinderten sind nur einige von verschiedenen Angeboten. Schönemann vertritt Kollegen, die erkrankt sind und springt ein, wenn Not am Mann ist. Ganz besonders anerkennenswert ist, dass sie seit 35 Jahren Woche für Woche eine Frau betreut, die im Rollstuhl sitzt. Vom Umkleideraum muss diese ins Wasser gebracht werden, und das ist keine leichte Aufgabe, so Schönemann. "Erst rutscht sie auf einen speziellen Tritt, von dort auf einen Duschrollstuhl. Nach dem Duschen geht es zum Beckenrand wo sie mit einem Lift ins Wasser gehoben wird", erklärte die Übungsleiterin.

"Sie ist die gute Seele im Bad, die Managerin gewissermaßen", sagt Vorstandsmitglied Klaus Bär. "Ihre Art, mit Kranken und Behinderten umzugehen, zeugt von hohem Verantwortungsbewusstsein." Deshalb habe der gesamte Vorstand beschlossen, sie für die Verleihung des Jokers im Ehrenamt vorzuschlagen. "Ich war total überrascht, als die Einladung zur Auszeichnung ankam", erzählte sie. Die Ehrung fand kürzlich im Dresdener Hilton-Hotel statt. "Ich bekam eine Urkunde, eine Schale mit entsprechender Gravur und eine Armbanduhr, in die ein winziges Steinchen von der Ruine der Frauenkirche eingearbeitet worden ist", erzählte sie.

Früher arbeitete die Plauenerin als Krankenschwester, dann als Fürsorgerin. Ab 1981 war sie in der Kreisstelle für Behindertensport tätig. Von dort kam sie schließlich nach entsprechender Ausbildung zum Behindertensport im Verein. Ganz stolz ist Susanna Schönemann, dass in den sieben Abteilungen des BRSV Medizin ausschließlich Übungsleiter mit Lizenz tätig sind. Diese Befähigung muss in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Heute und morgen ist mit einem Ende der ehrenamtlichen Tätigkeit der 78-Jährigen nicht zu rechnen. "Solange man mich braucht, mache ich weiter", sagt sie.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...