HC Einheit will seine Erfolgsserie fortsetzen

Handball, Sachsenliga: Fünfter Sieg in Folge könnte Rang 3 bringen

Plauen.

Handball-Sachsenligist HC Einheit Plauen will als Tabellendritter in die vierwöchige Winterpause gehen. Morgen, 16 Uhr kommt es für den aktuell Vierten zum direkten Duell mit der vor ihm stehenden SG Leipzig/Zwenkau, die einen Zähler Vorsprung hat. Zweifel am Sieg in eigener Halle sind nach dem zuletzt dominanten Auftreten des HC Einheit nicht angebracht.

Physisch stark und auch psychisch intakt trumpften die Plauener stets auf. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass das Team derzeit die beste Defensive und viertbeste Offensive der Liga stellt. Trainer Rüdiger Bones, der die Mannschaft im September übernahm, hat Ruhe und Selbstvertrauen zurück gebracht. Zu gelegentlich auftretenden Schwächephasen sagt er: "Wichtig ist, dass sich die Spieler immer mit 100 Prozent an die vorgegebene taktische Linie halten. Das gelingt, vor allem bei starker Gegenwehr, noch nicht allen. So hatten wir manchmal Probleme. Unsere Spieler müssen noch hart an ihrer Qualität arbeiten und immer glaubwürdig agieren". Der morgige Gegner Leipzig/Zwenkau hat den größten Kader in der Sachsenliga. Für die aktuelle Saison gab es 16 Zu- und 12 Abgänge. Grund ist, dass zum Aufgebot viele A-Jugend-liche von Bundesligist SC DHfK Leipzig gehören. Aktuell sind das allein acht Spieler.

Das Team um den erst 26-jährigen Trainer Oliver Stockmar gewann bisher alle Heimspiele. Die Auswärtsschwäche (2:7 Punkte) relativiert sich, weil es die drei Niederlagen ausnahmslos gegen die Spitzenteams Elbflorenz (1.), Radeburg (2.) und Görlitz (5.) gab. In Plauen allerdings muss die Mannschaft laut Vereinsangaben auf die Unterstützung der Nachwuchsspieler verzichten. Sie kämpfen morgen um die Tabellenführung der Jugendbundesliga. Zudem fehlen auch einige Akteure aus dem Männerbereich. Einheit-Coach Rüdiger Bones glaubt der Ankündigung nicht ganz. "Ich habe Zweifel daran, dass alle A-Jugend- lichen nicht dabei sind. Beim dem Jugendspiel geht es nur um Platz 1. Auch mit Platz 2 haben sich die DHfK-Jungs für die Endspiele zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Egal, mit welchem Aufgebot die Gäste anreisen. Wir müssen unser Spiel machen und den Siegeswillen verinnerlichen." Fragezeichen stehen noch hinter dem Einsatz von Multhauf (Wurfhandprellung) und Schüller (grippaler Infekt). (tau)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...