Heimsieg freut Trainer gleich doppelt

Der SVV Plauen hat in der A-Gruppe der Deutschen Wasserballliga zum dritten Mal in dieser Saison gewonnen. Am 17:12 gegen Potsdam hatte auch ein Neuzugang seinen Anteil.

Plauen.

Im Hinspiel ging man noch mit 8:15 baden, im Rückspiel am Samstag revanchierten sich die Plauener Wasserballer mit einer guten Leistung im heimischen Stadtbad und einem 17:12 (4:2, 4:4, 5:1, 4:5) gegen den OSC Potsdam. Damit konnte der sechste Tabellenplatz in der A-Gruppe gefestigt werden. Laut Trainer Jörg Neubauer ging schon vor dem Spiel ein Ruck durch die Mannschaft, nicht nur weil man den Heimvorteil nutzen wollte um zu punkten, sondern weil jedem klar war, dass man sich im Hinspiel unter Wert verkauft hatte. Konzentrationsschwächen, moralisches einknicken und mangelnde Cleverness, all das konnte diesmal mit Erfolg abgestellt werden.

Das zeigte auch der Beginn des Spieles. Nur wenige Sekunden nach Anpfiff gab es aufseiten des SVV mit Tamas Korpasci die erste Herausstellung, im Gegenzug fiel sofort das 1:0 der Gäste. Der negative Start in die Partie sorgte diesmal nicht für Verunsicherung wie in einigen Spielen zuvor. Damit das nicht wieder vorkommt, wurde in der Winterpause viel analysiert und miteinander gesprochen. Diszipliniert und mit hoher Sicherheit agierten die Spieler um Kapitän Alexander Fritzsch. Nach dem 2:1-Führungstreffer durch Neuzugang Richard Nagy gab man die Führung nicht mehr aus der Hand.

Ein Vorsprung von sechs Toren konnte zwischenzeitlich herausgespielt werden, was angesichts der Spiele gegen den OSC in den vergangenen Jahren erstaunte, denn die Partien der beiden Mannschaften waren oft hart umkämpft. Ein Einbruch zum Ende hin blieb aus. Die Gäste schafften es im letzten Spielabschnitt zwar noch einmal auf drei Tore heranzukommen, doch durch ein diszipliniertes Auftreten und weiteren Treffern von Nagy und Akos Parkanyi brachte man den dritten Sieg in dieser Saison sicher ins Ziel. Zur Leistung seiner Mannschaft sagt Trainer Jörg Neubauer: "Ich bin durchweg zufrieden mit dem Spiel. Die Leistung und die Einstellung hat gestimmt. Der Sieg bringt uns einerseits wichtige Punkte im Kampf um den für uns wichtigen sechsten Platz. Und andererseits ist er wichtig für unsere Moral und das Selbstbewusstsein."

Einen entscheidenden Teil dazu beigetragen hat der Ungar Richard Nagy, der erst wenige Tage vor Beginn der Rückrunde nach Plauen kam. Zuvor spielte er in der zweiten Mannschaft von Eger. Er zeigte, weshalb er eine Verstärkung für den SVV ist. Gefühlt tauchte er überall im Schwimmbecken auf. Laut dem Trainer ist der 27-jährige ein wendiger Spieler, der über einen starken Wurf und jede Menge Spielwitz verfügt. "Er ist mit seinen Eigenschaften flexibel einsetzbar, das hilft uns natürlich. Es ist erfreulich, dass er nach nur wenigen Trainingstagen so schnell Anschluss gefunden hat", freut sich Neubauer.

Mit seinen zwei Toren feierte Richard Nagy einen perfekten Einstand in Plauen - der nicht nur Eindruck hinterlassen sondern auch zu einer der besten Leistungen des SVV in der bisherigen Saison beigetragen hat. Nach dem Spiel war er im Foyer des Schwimmbades Gesprächsthema Nummer 1 bei den Fans, die auch diesmal wieder zahlreich erschienen waren. Durch einen Treffer trug auch Centerspieler und Leistungsträger Christian Schubert zum Sieg bei. Er rückte nach seiner Jochbeinverletzung wieder ins Team.

SVV Plauen: Serio, Soltesz (4), Schubert (1), Karteszi (2), Fritzsch (3), Bohutinsky, Korpasci (1), Kerschbaum (1), Nagy (2), Parkanyi (3), Roßner, Bolman, Kaminke.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...