Hinspielsieg kann nicht wiederholt werden

Volleyball-Regionalliga: VSV Oelsnitz unterliegt beim Vorjahresmeister USV TU Dresden mit 1:3

Oelsnitz.

Die Regionalliga-Volleyballer des VSV Oelsnitz starteten am Sonntag mit einem Auswärtsspiel ins neue Jahr. Zum Auftakt der Rückrunde reisten die Vogtländer zum Vorjahresmeister USV TU Dresden. Das Hinspiel hatten die Oelsnitz noch 3:2 gewonnen. An diesem Sonntag hingen die Trauben in Dresden allerdings zu hoch und das Spiel ging 1:3 verloren.

Die Hausherren zeigten von Beginn an, dass sie sich für die Hinspielniederlage revanchieren und drei Punkte holen wollten. Die Oelsnitzer ließen eine stabile Annahme vermissen, dadurch wurde es für die Angreifer sehr schwer Punkte zu erzielen. Der Block der Dresdner stand sehr stabil und sorgte für deutliche Führungen in den ersten beiden Sätzen. Die Oelsnitzer agierten mit zu viel Respekt und so gelang es nicht, ins eigene Spiel zu finden. So gingen die ersten beiden Sätze dann auch klar mit 25:16 und 25:11 an die Hausherren.

Im dritten Satz deutete alles auf ein schnelles Ende hin, denn die Dresdner zogen ihr Spiel durch und führten erneut mit sieben Punkten. Sie fühlten sich nun scheinbar zu sicher, denn die Fehlerquote stieg deutlich an. Zudem legten die Oelsnitzer den Respekt ab und das Risiko im Aufschlag von Christian Böhm wurde belohnt. Der Satz wurde mit 25:21 gewonnen und Erinnerungen an das Hinspiel, in dem man ein 0:2 in ein 3:2 drehte, wurden wach.

Im vierten Satz fand nun endlich ein Spiel auf Augenhöhe statt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich deutlich absetzen und die Vogtländer glaubten an eine Wende. Im Satzfinale fehlte nach einer falschen Regelauslegung des Schiedsgerichtes auch etwas das Glück und so gewannen die Gastgeber am Ende verdient mit 25:20.

Der Start ins neue Jahr verlief nicht optimal. In Anbetracht der weiterhin angespannten Personalsituation ist die Niederlage gegen den Vorjahresmeister aber verkraftbar. Entscheidender wird das Spiel am kommenden Samstag in eigener Halle. Im Kampf um den Klassenerhalt geht es dann gegen den punktgleichen SV Bad Düben. (mha)

Oelsnitz: Neuber, Masur, Hanitzsch, Böhm, Schubert, Wagner, Claus, Becher, Krug, Meinhold

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...