In der Vogtland-Arena fliegen die Handbälle

Der HV 90 Klingenthal lädt am Wochenende erstmals zu einem Turnier an der Großschanze ein. Selbst der Vertreter eines Bundesligisten mischt dabei tatkräftig mit.

Klingenthal.

Am Samstag und Sonntag werden insgesamt sieben Mannschaften genau dort Handball spielen, wo sonst die Skispringer nach ihren Sprüngen auf der Großschanze landen. Der HV 90 und der VSC Klingenthal richten erstmals ein Rasenhandballturnier in der Vogtland-Arena aus. Anlass sind nicht zuletzt die Nachwuchssorgen, mit denen sich die Sportvereine herumplagen. "Ich würde mir wünschen, wenn in Klingenthal ein großer Mehrspartenverein gegründet wird, in dem alle Kräfte gebündelt werden, um mit gemeinsamen Aktionen Kinder sowie Jugendliche für den Sport zu begeistern", erklärt der sportliche Leiter des HV 90, Sven Grohmann.

So traf man sich Ende April, um zu überlegen, wie man den Handballsport besser präsentieren kann. Die Idee für das Rasenturnier war schnell geboren. Auch das Problem, ein freies Wochenende in der Vogtland-Arena zu finden, ließ sich zügig klären. Vereine dafür zu begeistern, fiel nicht schwer. "Natürlich entfachte so ein einzigartiger Platz bei vielen Spielern großes Interesse", freut sich der sportliche Leiter. Allerdings finden ausgerechnet an diesem Wochenende die erste Pokalrunde statt, weshalb viele Vereine nicht zusagen konnten.

"Deshalb wollen wir im nächsten Jahr einen anderen Termin finden, der auch schon eher kommuniziert und mit den Spielplänen der einzelnen Ligen abgestimmt ist", so Grohmann. Dabei gebe es jedoch die Schwierigkeit, dass die Verbände recht spät ihre Begegnungen ansetzen. Langfristig soll das Rasenhandballturnier im Auslauf der Vogtland-Arena aber etabliert und von jetzt acht auf zwölf Mannschaften ausgeweitet werden.

Alle Einnahmen aus Turnier und Rahmenprogramm sollen den Jüngsten im Verein zugutekommen. "Dank eines Sponsors können wir dem Gewinner 1000 Euro, dem Zweitplatzierten 750 und an den Dritten 500 übergeben, die selbstverständlich in die Jugend gesteckt werden müssen", erläutert Grohmann. Übrigens: Kein Geringerer als der Hallensprecher Markus Assemacher vom Handballbundesligisten Füchse Berlin wird die Veranstaltung moderieren, Interviews führen sowie weitere Informationen zum Wettbewerb geben. "Er kam von sich aus auf uns zu und fragte, ob er dieses Projekt begleiten darf, was wir natürlich dankend annahmen", erzählt Grohmann. Assemacher habe sich schon in die Planungen sehr engagiert mit eingemischt sowie viele Ideen eingebracht, von denen allerdings nicht alle in dieser kurzen Zeit realisierbar waren.

Abseits des Spielfeldes können Handballinteressierte an der Wurfgeschwindigkeitsmessanlage testen, wie schnell ihr Ball durch die Luft fliegt oder wie genau sie an der Zielwand treffen. Die Besichtigung der Vogtland-Arena ist ebenso möglich, der Lift zum Schanzentisch ist in Betrieb und der Turm geöffnet. Für die Kleinsten gibt es eine Hüpfburg und einige Attraktionen zur Geschicklichkeitsschulung, wie zum Beispiel das Zielwerfen mit einem Handball. Am Samstag ab 21 Uhr lädt Markus Assemacher als Discjockey unter dem Motto "Für den Nachwuchs feiern" zur Party ein.

Zeitplan Samstag: 10 bis 18 Uhr Vorrunde mit acht Mannschaften, 12 Uhr Spiel der E-Jugend, 21 Uhr Party (Eintritt 5 Euro). Sonntag: 9 bis 15 Uhr Finals.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...