Jugendringer drehen spät auf

In der Landesliga, Jugendliga und beim internationalen Bärencup war die WKG Pausa/Plauen am Wochenende auf dem Prüfstand. Die Bilanz ist durchwachsen.

Weischlitz.

Einen weiteren Heimsieg verbuchten die Landesligaringer der WKG Pausa/Plauen am Samstag in Weischlitz. Gegen die WKG SAV Leipzig/Großlehna/KFC II gelang den Vogtländern ein klares 24:12.

Doch nach einem deutlichen Sieg sah es zunächst nicht aus. Die Leipziger holten mit drei Siegen gleich in der Anfangsphase 12 Punkte. Nur Paul Tschersich (57 kg/GR) punktete zwischenzeitlich durch einen 16:0-Überlegenheitserfolg zum 4:12. Dann starteten die Ringer um WKG-Trainer Roy Thoß unter dem Jubel der über 100 Fans durch. Beslan Begiew (61 kg/FR), Sobhan Pakdaman (87 kg/FR), Leon Lange (66 kg/GR), Florian Frank (79 kg/GR) und Jonas Valtin (72 kg/FR) landeten vorzeitige Siege und fegten den Konkurrenten um die Medaillenränge mit 24:12 von der heimischen Matte.

In beiden Teams standen insgesamt sieben Nachwuchsathleten, die noch im Jugendbereich kämpfen. "Wir hatten uns auf größere Gegenwehr eingestellt. Doch am Ende hat meine Mannschaft gegen ersatzgeschwächte Leipziger eine bravouröse Leistung vollbracht und für die kommenden Begegnungen viel Selbstbewusstsein getankt", freute sich Trainer Roy Thoß über den klaren Sieg vor begeisterter Kulisse.

Eine deutliche 8:23-Niederlage mussten die Youngster der WKG Pausa/Plauen in der Jugendliga beim Tabellenführer FC Erzgebirge Aue hinnehmen. Nur Marcus Kunstmann (33 kg/FR) und Sepp Morgner (44 kg/GR) gelangen Schultersiege., die acht Zähler auf das WKG-Konto brachten. Die Nachwuchsringer rutschen damit in der Tabelle auf den 4. Platz ab. Am Samstag empfangen die Vogtländer den Tabellenzweiten RV Thalheim in Pausa und können sich mit einem Sieg wieder in die Medaillenränge katapultieren.

Zudem waren Pausaer und Plauener Nachwuchsringer beim internationalen Bärencup in Nyköbing gefragt. Sieben Ringer des KSV Pausa und ein ASV-Athlet aus Plauen reisten als Teil der 27-köpfigen Auswahl des Ringer-Verbandes Sachsen nach Dänemark. Mit jeweils vier Mal Gold, Silber und Bronze kämpften sich die Sachsen hinter der Nationalmannschaft Dänemarks auf den 2. Platz der Mannschaftswertung.

Quentin Schmalfuß (68 kg/ASV Plauen) musste seinen Wettkampf im nordischen System "jeder gegen jeden" bestreiten. Nach vier Siegen und einer Niederlage bekam der Spitzenstädter bei der Siegerehrung die Silbermedaille überreicht. Mit Sieg und Niederlage in der Vorrunde erreichte Nils Buschner (80 kg) das kleine Finale um Bronze, dass er gegen seinen Vereinskameraden Chris Militzer gewann, den er auf Rang vier verwies. Knapp am Siegerpodium vorbei schrammten Sid Wetzel (57 kg) und Sebastian Wagner (38 kg), wobei vor allem Wetzel nach drei Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde, im Kampf um Platz drei, mit 8:9 das Podium nur um einen Zähler verfehlte. Konrad Schütz, Jan Schmalfuß und Gunnar Frisch konnten sich bei diesem hochkarätig besetzten Wettkampf trotz viel Einsatz und Kampfgeist nicht auf vordere Ränge schieben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...