Kegelverein ehrt langjährige Mitstreiter

Der KSC Reichenbach/ Mylau hat anlässlich seines Vereinsjubiläums einige Aktivposten in den Mittelpunkt gerückt. Der Blick ging aber auch nach vorn.

Mylau.

Mit einer Feierstunde hat am Freitagabend der Kegelsportverein (KSC) Reichenbach/Mylau sein 25-jähriges Vereinsbestehen begangen. Dabei wurden verdiente Vereinsmitglieder geehrt. Ramona Werner vom Kreissportbund Vogtland zeichnete Ralph Werner mit der Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze aus. Sie sagte zu den Keglern: "Ihr seid eine dufte Truppe und schaffte es immer wieder, Euch nicht unterkriegen zu lassen."

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein erhielt Joachim Rentzsch die Ehrennadel des Deutschen Kegelbundes (DKB) mit Silberkranz. Auf 50 Jahre Mitgliedschaft in einem Kegelverein kann Gerda Schewitzer zurückblicken. Dafür gab es vom DKB die Ehrennadel mit Jubiläumszahl. Bernd Suhr, der am Freitag nicht teilnehmen konnte, bekommt seine Ehrennadel mit Goldkranz für 40 Jahre Mitgliedschaft von einem Vorstandsmitglied überbracht.

Vereinschef Marcus Lammel, seit 1991 im Verein und von seiner Zeit in der B-Jugend an aktiv, blickte auf die Geschichte des KSC und seiner Vorgängervereine ab 1946 zurück, als sich die sogenannten Bierkegler einmal pro Woche in der Einbahnanlage des Gartenheimes Prießnitz trafen. Ab 1950 gehörten sie als Sektion Kegeln zur BSG Motor Mylau und stellten eine Mannschaft in der Kreisliga. In Eigeninitiative wurde eine zweite Bahn gebaut und Mylau entwickelte sich zur Keglerhochburg. Nach der Wende wurde aus der BSG der TSV Vorwärts Mylau, dem die Kegler bis zur Gründung des KSC im Jahr 1993 angehörten.

Wegen Baufälligkeit der Kegelbahn trainierten die Kegler ab 1994 auf den Bahnen anderer Vereine. Einen Meilenstein bildete der Bau der neuen Anlage an der Göltzschtalbrücke, die 2000 eingeweiht wurde. Drei Herren- und drei Damenmannschaften kämpften damals um Punkte und Siege. Aufgrund finanzieller Nöte wandten sich die Kegler einige Jahre später an die Stadt Reichenbach, die den Verein unterstützte. Seitdem steht nicht mehr nur Mylau im Vereinsnamen.

Der Vereinschef zählte bei der Feierstunde die bisherigen Erfolge wie Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften auf. Den größten Erfolg erzielte Petra Werner, die 2004 Deutsche Vizemeisterin wurde. Zuvor bedankte sich Marcus Lammel bei Petra Werner für ihre aktive Arbeit. "Ohne sie wäre manches nicht so, wie es ist", sagte der Vereinschef. Nach dem Tod von Hannelore Hörtsch verteilt sich die ehrenamtliche Arbeit auf noch weniger Schultern. Um wieder Keglernachwuchs zu gewinnen, bieten die Sportler an der Mylauer Grundschule eine AG Kegeln an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...