Klingenthaler trumpfen zum Finale auf

In Johanngeorgenstadt ist am Wochenende der Deutsche Schülercup der Altersklasse 12, 13 und 14 im Skispringen und in der Nordischen Kombination zu Ende gegangen. Ein Vogtländer krönte dort seine überragende Saison.

Johanngeorgenstadt.

Fünfter Sieg im fünften Rennen - mehr geht nicht: Johann Unger vom VSC Klingenthal hat am Wochenende in Johanngeorgenstadt beim Finale der Wettkampfserie um den Deutschen Schülercup in der Nordischen Kombination sowohl am Samstag als auch am Sonntag die Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen. Der Gesamtsieg bei den Schülern 13 war ihm ohnehin nicht mehr zu nehmen, den er nun mit der Maximalpunktzahl veredelte. Damit noch nicht genug, gewann Johann, der wenige Tage zuvor seinen 13. Geburtstag gefeiert hatte, am Samstag auch den Spezialsprunglauf, am Sonntag wurde er beim Tagessieg seines Vereinskameraden Leandro Seifert Vierter.

Kein Wunder, dass sich Uwe Schuricht, der Cheftrainer am Klingenthaler Bundesstützpunkt begeistert zeigte: "Die Leistungen unserer Sportler waren absolut zufriedenstellend und stellenweise über den Erwartungen. Die Jungs und Mädels haben sich wahnsinnig gut geschlagen. Der Doppelsieg von Johann ist natürlich ganz stark."

Neben Johann Unger und Leandro Seifert hatten auch Klara Lebelt und Lia Böhme vom Klingenthaler Stützpunkt für Podestplätze gesorgt. Die 13-jährige Klara Lebelt, die für den VSC startet, stand bei allen vier Entscheidungen auf dem Podest. Im Spezialspringen belegte sie an beiden Tagen den zweiten Platz, in der Nordischen Kombination ließ sie Platz 3 am Samstag den zweiten Rang am Sonntag folgen. Für Klara waren das in beiden Disziplinen die besten Saisonplatzierungen in den Schülercup-Wettkämpfen. Damit reiht sie sich in der Gesamtwertung der Nordischen Kombination hinter ihrer Vereins- und Trainingskameradin Anne Häckel auf Rang 6 ein. Im Spezialspringen ist sie Achte der Endabrechnung.

Dort verpasste Lia Böhme als Gesamtvierte um zwei Pünktchen den Sprung aufs Treppchen. Die hat die Springerin vom SV Zschopau, die seit dem Sommer 2018 in Klingenthal trainiert, wohl mit dem siebenten Platz am Samstag in Johanngeorgenstadt verloren. Das konnte ihr Tagessieg am Sonntag dann nicht mehr ganz wettmachen.

Leandro Seifert überzeugte in Johanngeorgenstadt in beiden Wettbewerben der Schüler 13. Blieb ihm am Samstag als Vierter in der Kombination und Sechster in Skispringen noch ein Podestplatz knapp verwehrt, holte er das am Sonntag doppelt nach. Neben dem Tagessieg im Skispringen kämpfte er sich in der Kombination zu Silber. Damit schob er sich in der Kombinations-Gesamtwertung noch auf den Dritten Platz, bei den Spezialspringern wurde der zwölfjährige Klingenthaler in der Endabrechnung Sechster.

50 Helfer des WSV Johanngeorgenstadt hatten Schanze und Loipen für einen reibungslosen Ablauf präpariert. "Es gibt nichts zu kritisieren. Das Team funktioniert - vom Würstchengriller bis zum Weitenmesser", so Timo Drebs, Sportwart im Deutschen Skiverband. Er geriet fast ins Schwärmen. "So wird nur in Johanngeorgenstadt der Schülercup zelebriert. Das gibt es nirgendwo: Startnummern mit eigenem Namen, Feuerwerk, Lasershow und Einlaufzeremonie - das gefällt unseren Sportlern." Johann Unger bestätigte das mit Blick aufs Feuerwerk am Samstag. Allerdings haderte der 13-Jährige mit der Johanngeorgenstädter Jugendschanze. "Der Aufsprunghang ist komisch. Erst kommt man hoch hinaus, dann fällt man plötzlich runter."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...