Kürbitz mit Rückenwind beim Ersten

In der Fußball-Vogtlandklasse empfängt Adorf die Oelsnitzer zum Derby. Die rote Laterne bleibt auf jeden Fall in Lengenfeld.

oelsnitz/Klingenthal.

Setzt sich Neumark an der Spitze der Fußball-Vogtlandklasse wieder ab? Concordia Plauen hat zwar am vergangenen Wochenende nach Punkten gleichgezogen, pausiert diesmal aber. Während der Tabellenführer gegen Kürbitz Heimvorteil genießt, müssen seine Verfolger auswärts ran. Oelsnitz II fährt nach Adorf, die daheim noch unbesiegten Stahlbauer aus Plauen erwarten die SpVgg Heinsdorfergrund. Grünbach-Falkenstein ist beim Drittletzten Plauen Nord gefordert. Die rote Laterne bleibt auf jeden Fall im Lengenfelder Vereinsheim hängen, weil der VfB ebenfalls pausiert.

VFC Adorf - SV Merkur Oelsnitz II: Im obervogtländischen Derby geht es oft um die Tagesform. In der vergangenen Saison gewann Adorf beide Vergleiche (2:0, 2:1). Zuletzt wartete der VFC zu Hause mit zwei Siegen auf (4:2 Weischlitz, 4:3 Concordia Plauen). Um den Kontakt zur Spitzengruppe nicht abreißen zu lassen, braucht Adorf einen Dreier. Merkur war das einzige Spitzenteam, das am vergangenen Wochenende sein Spiel gewonnen hat. Auswärts haben die Oelsnitzer bisher nur beim Tabellenführer Neumark (0:2) verloren.

SpVgg Neumark - SG Kürbitz: Erster gegen Neunter - eine klare Sache? In Neumark will davon keiner etwas wissen. Noch in Erinnerung ist der Vergleich im Frühjahr, den Kürbitz als damaliger Elfter 3:0 gewann. Die SG kommt mit Rückenwind, gewann gegen Grünbach-Falkenstein erstmals daheim.

VfB Plauen Nord - SpVgg Grünbach-Falkenstein: Der gastgebende Aufsteiger befindet sich nach drei Begegnungen ohne Niederlage im leichten Aufwind und könnte bei Fortsetzung dieser Serie ins Mittelfeld vorstoßen. Grünbach-Falkenstein verpasste zuletzt durch die Niederlage in Kürbitz die Möglichkeit, mit Spitzenreiter Neumark gleichzuziehen.

SV Wildenau - FSV Bau Weischlitz: Für Aufsteiger Wildenau soll der erste Saisonsieg her. Für Weischlitz ist das erstmalige Aufeinandertreffen mit Wildenau im Punktspiel richtungsweisend. Geht es ins untere Tabellendrittel oder setzte der FSV sich im Mittelteil fest?

SG Stahlbau Plauen - SpVgg Heinsdorfergrund: Nur der Gewinner bleibt auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe. Stahlbau ist zu Hause noch ungeschlagen. Die Heinsdorfer haben ihren Hänger von drei Niederlagen am Stück beendet und wollen nachlegen. In der vergangenen Saison gewann Stahlbau beide Begegnungen.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...