Lediglich 4,7 Sekunden fehlen zur Goldmedaille

Skisport: Jenny Nowak bei Olympischen Jugendspielen Dritte

Klingenthal.

Jenny Nowak vom Bundesstützpunkt Klingenthal hat bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne einmal mehr ihre Ausnahmestellung unter den Kombiniererinnen unter Beweis gestellt. Beim Einzelwettkampf am Samstag holte sie die Bronzemedaille, wobei ihr zur Siegerin Lisa Hirner aus Österreich 4,7 Sekunden fehlten. Zur Zweitplatzierten Japanerin Ayane Miyazaki waren es nur 1,5Sekunden. Im Mixed-Wettkampf der Skispringer kam die 17-Jährige am Montag mit dem deutschen Team auf dem sechsten Platz ein. Eine bessere Platzierung verhinderte die Disqualifikation von Teamkollegin Michelle Göbel im ersten Durchgang. Am Mittwoch folgt noch der Mixed-Teamwettbewerb in der Nordischen Kombination.

Derweil haben die Sportler des Bundesstützpunktes Klingenthal auch bei den Wettkämpfen um den Deutschen Schülercup in Rastbüchl aufgetrumpft, allen voran Lia Böhme und Johann Unger. Lia Böhme entschied beide Sprungläufe der Mädchen in den Altersklassen 15/16 für sich, Johann Unger beide Kombinationswettkämpfe der Schüler 14. Zudem gewann er am Samstag auch das Spezialspringen. Der vierte Einzelsieg der Klingenthaler Starter geht auf das Konto von Luis Laukner, der am Samstag die Kombination der Schüler 15 für sich entschied. Im Spezialspringen landete er am selben Tag auf Platz 2. Am Sonntag wurde er Zweiter in der Kombination. In dieser Disziplin schaffte es zudem Anne Häckel am Sonntag als Dritte der Mädchen 15/ 16 aufs Siegerpodest.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.