Lengenfeld feiert vierten Heimsieg in Folge

Die Handballer des VfB haben sich in der Bezirksliga auf Platz 7 verbessert. Mylau-Reichenbach verlor sehr unglücklich.

Lengenfeld/Reichenbach.

Mit dem vierten Heimsieg in Folge, einem 27:20 gegen den HV Oederan, sind die Handballer des VfB Lengenfeld auf den siebenten Platz der Bezirksliga vorgerückt. Auswärts stehen dagegen bisher vier Niederlagen zu Buche. Die nächste Chance, daran etwas zu ändern, besteht am Samstagabend. Gastgeber ist dann allerdings der Tabellenvierte Zwickauer HC Grubenlampe II. Aufsteiger Fortschritt Mylau-Reichenbach behält die rote Laterne in der 1. Bezirksklasse. Allerdings gab er sich am Wochenende dem SV 04 Oberlosa III nur knapp 29:31 geschlagen. Beim Tabellendritten Sachsen Werdau wird es am Sonntag wohl kaum zu Punkten reichen.

Bezirksliga Männer: VfB Lengenfeld - HV Oederan 27:20 (13:8): Den Lengenfeldern gelang ihr Vorhaben gegen den Tabellennachbarn, der in der Vorwoche den Tabellenführer Oelsnitz besiegt hatte, zu gewinnen und damit den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Dabei konnte der VfB wieder auf die Dienste seines Rechtsaußen Streng setzen. Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich mehr als ein Tor absetzen. In dieser Phase fehlte der Lengenfelder Abwehrreihe noch der richtige Zugriff, nach zwölf Minuten musste sie schon sechs Gegentreffer hinnehmen. Durch eine starke Offensivleistung der kompletten Mannschaft hatte der VfB bis dahin aber auch sechs Tore erzielt. Nach diesem 6:6 konnten die Lengenfelder noch einen Gang hochschalten, drei Treffer in Folge erzielen und sich zum ersten Mal absetzen. In dieser Phase steigerte sich die Abwehr und ließ in den letzten 18 Spielminuten der ersten Halbzeit nur noch zwei Treffer des Gastes zu. Der Mittelblock um Rudolph und Schramm raubte mit einer gesunden Härte der gegnerischen Angriffsreihe die Lust. So baute die Heimmannschaft ihren Vorsprung über die Stationen 9:6 und 12:7 sukzessive aus. Das Schiedsrichtergespann schickte die Mannschaften beim Stand von 13:8 in die Halbzeitpause.

VfB-Trainer Schille forderte die Mannschaft auf, ihr konzentriertes Spiel aus der ersten Halbzeit fortzusetzen und keine Hoffnungen des Gastes aufkommen zu lassen. So begannen die Lengenfelder den zweiten Spielabschnitt konzentriert. Die kompakte Defensive und der zielstrebige Angriff führten zum stetigen Ausbau der Führung. In der 39. Minute betrug die beim Stand von 18:11 erstmals sieben Tore. Justin Fuchs und Möckel erzielten mit je sechs die meisten Treffer.

Als beim 23:15 in der 50. Minute das Polster acht Tore betrug, wechselte die Heimmannschaft durch, womit alle Spieler ihren Anteil zum Sieg beitragen durften. Oederan kam zwar beim Stand von 25:20 noch einmal auf fünf Tore heran, aber mehr ließ die Deckung der Heimmannschaft nicht zu. Christian Fuchs setzte zwei Minuten vor Ende mit dem 27:20 den Schlusspunkt unter die Partie. Damit bleiben die Lengenfeld zu Hause ungeschlagen bleibt. Sie hoffen darauf, diese Leistung auch einmal in fremder Halle abrufen zu können. (alri)

Lengenfeld: A. Rink, Strauß, Rudolph (1 Tor), J. Fuchs (6/davon 3 Siebenmeter), C. Fuchs (3), P. Rink (5), Luderer (4), Schramm, Möckel (6), Minnerop, Streng (2)

HV Fortschritt Mylau-Reichenbach - SV 04 Oberlosa III 29:31 (14:16): Mylau startete verhalten und lag schnell zurück. Die Mannschaft ließ sich aber nicht verunsichern und fand immer besser ins Spiel. Nach vier Minuten hatte sie den 3:3-Ausgleich geschafft. Die Abwehr stand jetzt sicher. So kam man ins Tempospiel, und nach zehn Minuten führte der Gastgeber 5:3. Mylau versuchte, den Vorsprung zu vergrößern, doch die Plauener spielten ihre Erfahrung aus und hielten dagegen. Nach einer Zeitstrafe gegen den HV drehte Oberlosa das Spiel wieder zu seinen Gunsten. Aus einem 7:7 wurde ein 8:11. Mylau unterliefen in dieser Phase zu viele technische Fehler. Nach einer Auszeit fing sich die Heimmannschaft und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Der Ausgleich gelang aber nicht, der Rückstand pendelte sich bei bis zu drei Toren ein. So ging es dann beim 14:16 in die Pause.

Der HV kam mit viel Elan aus der Kabine und glich schnell aus. Kurz darauf erhielt Händel die dritte Zweiminutenstrafe. Die Mannschaft benötigte einige Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen. In der Zeit zog Oberlosa auf fünf Tore davon. Mit großem Kampfgeist und Siegeswillen kämpfte sich Mylau Tor um Tor heran. In der 44. Minute erzielte Seuß den 22:22-Ausgleich. Die Hoffnung auf Punkte wuchs, als Hoffmann in der 52. Minute das 27:25 erzielte. Doch eine Zweiminutenstrafe gegen die Mylauer brachte die Plauener wieder ins Spiel. Mylau gab nicht auf. Eine Minute vor Ultimo erkämpfte sich Mylau bei Stand von 29:29 den Ball und kam zum Gegenstoß. Der Ball ging aber an die Lattenunterkante und sprang wieder heraus. Oberlosa traf direkt im Anschluss zum 29:30. Mit dem siebenten Feldspieler wollte der HV den Ausgleich erzwingen, doch kam das Anspiel an den Kreis nicht an. Der Treffer zum 29:31-Endstand ins leere Tor hatte da keine Bedeutung mehr. (jewi)

Mylau-Reichenbach: Demmrich (1), Hoffmann (5), Heinz (1), Hopfer (10), Hendel (1), Hessel, Händel (4), Hähnel (3), Schuster, Seuß (2), Meusel (2)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...