Letzter Kampf des Abends führt zur Punkteteilung

In der Ringerregionalliga war die WKG bei der Kampfgemeinschaft Frankfurt/Eisenhüttenstadt gefordert. Am Ende konnten beide Mannschaften zufrieden sein.

Pausa.

Die Regionalligaringer der WKG Pausa/Plauen erkämpften am Wochenende bei der KG Frabkfurt/Eisenhüttenstadt ein 16:16-Unentschieden. Neuzugang Mateusz Kampik sorgte mit seinem Überlegenheitserfolg im vorletzten Duell für die Punkteteilung. Nils Buschler verlor das letzte Duell mit 2:17 vorzeitig und so konnten die Gastgeber vor 130 Zuschauern zum 16:16 aufschließen.

Aufregung gab es schon an der Waage, denn aufseiten der Gastgeber standen Noorollah Ahmadi und Amir Ashgari im Stau und kamen verspätet an. So wurde das Auftaktduell im leichtesten Limit mit 4:0 Mannschaftspunkten für Beslan Begiew gewertet. Anatolij Judin hielt im Schwergewicht wichtige Punkte beim Duell gegen den bundesligaerfahrenen Routinier Rene Zimmermann fest. Der WKG-Trainer ließ nur ein 5:1 des Frankfurters zu, der damit zwei statt der vier anvisierten Mannschaftspunkte gutgeschrieben bekam. Janik Rausch bezwang seinen Kontrahenten Eric Berger mit 10:5 Punkten und auch Sobhan Pakdaman sorgte mit einem 6:0 über Andreas Göldner für zwei weitere Zähler auf dem Konto der Vogtländer. Eryk May stellte mit einem 16:0-Überlegenheitserfolg über Amir Asghari die klare 12:2-Halbzeitführung der WKG Pausa/Plauen her.

Doch die klare Führung bröckelte gleich mit dem Anpfiff der zweiten Hälfte. Neuzugang Daniel Zeps war gegen Damian Hartmann beim 0:16 chancenlos, der Kampf wurde kurz vor Ende der ersten Runde wegen der Überlegenheit des Frankfurters abgebrochen. Das gleiche Los traf mit Magomed Dadaev auch den zweiten WKG-Neuzugang, der allerdings mit Erik Weiß auf einen EM- und WM-Teilnehmer traf, gegen den kurz vor dem Ende der ersten Runde beim Stand von 0:15 die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen musste. Maximilian Kahnt wehrte sich gegen den Ex-Pausaer Andrzej Grzelak nach Kräften. Der Pole gewann mit 7:1 Punkten. Kahnt ließ damit nur zwei Mannschaftspunkte zu, womit die Hausherren ausglichen. Doch dann sicherte Mateusz Kampik, der dritte WKG-Neuzugang, mit einem 17:0 über Brian Tewes zumindest das Unentschieden für die WKG. Beim Stand von 16:12 bot Nils Buschner im letzten Kampf des Abends sein gesamtes Können auf, um einen vorzeitigen Sieg seines Gegners Mohammad Damankhoshk zu verhindern. Doch es sollte nicht sein. Bereits nach zwei Minuten fuhr der Oderstädter mit dem 17:2 den Überlegenheitserfolg für die Gastgeber und damit vier Mannschaftspunkte zum 16:16-Unentschieden ein.

Am Ende waren beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden. Die Kampfgemeinschaft Frankfurt/Eisenhüttenstadt verbleibt mit der Punkteteilung auf Rang zwei der Tabelle. Die WKG Pausa/Plauen setzt sich mit nunmehr 3:3 Punkten etwas von den drei noch sieglosen Teams in der Tabelle ins sicher Mittelfeld ab. Am nächsten Kampftag empfangen die WKG-Ringer den KFC Leipzig zum zweiten Saison-Heimkampf.


Zweite Mannschaft verliert Spitzenkampf nur knapp

Das Landesligateam der WKG Pausa/Plauen hat den Spitzenkampf gegen den AC Werdau hauchdünn mit 15:16 verloren. Sid Wetzel feierte in der Jugendklasse bis 54 Kg einen schnellen Sieg über Werdaus Felix Seifert. Nach einer Minute und 17 Sekunden hatte Wetzel seinen Kontrahenten beim Stand von 14:0 auf beide Schultern gedrückt. Im Schwergewicht stellte die WKG keinen Gegner, womit Werdu die vier Mannschaftspunkte bereits an der Waage einstrich. Auch Paul Tschersich brauchte für seine vier Mannschaftspunkte nicht zu schwitzen, da sein Kontrahent Erik Uhlig 700 Gramm zu viel auf die Waage brachte. Einen riesen Kampf machte Peter Frank, der im ungewohnten Freistil gegen Martin Kretzschmar antrat. Peter Frank ließ nur eine knappe 1:2-Niederlage zu, Kretzschmar wurde damit nur ein Mannschaftspunkt gut geschrieben. Kurz vor der Pause musste auch Cetric Riedel eine 5:15-Niederlage gegen Mark Lenzer quittieren. Mit 8:8 Mannschaftspunkten ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte Danny Latzke 30 Sekunden vor dem Pausengong mit 16:0 den Sack zu. Auch Florian Frank gewann sein Duell gegen Werdaus Neuzugang Erik Lüttich, den er mit 10:2-Wertungspunkten bezwang. Doch Werdau hatte noch zwei ungarische Asse im Ärmel. Marcell Budai-Kovacz bezwang Leon Lange eine Sekunde vor dem Pausengong mit einem 16:0-Überlegenheitssieg, während Botond Gulyas den Sack zum 15:0 gegen Jonas Valtin genau mit dem Pausenpfiff zu machte und damit den 16:15-Endstand für die Westsachsen herstellte. (rjö)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...