Mit Niederlagen in die Weihnachtspause

Zum Jahresabschluss der Mitteldeutschen Handball-Oberliga gab es für die Plauener Vereine auswärts nichts zu holen. Oberlosa überwintert als Zweiter, Einheit als Letzter.

USV Halle - SV 04 Oberlosa 27:25 (13:9). Am 15. Spieltag der Handball-Oberliga kassierte der SV 04 Oberlosa seine zweite Saisonniederlage. Die Spitzenstädter unterlagen beim USV Halle mit 25:27. Mit nunmehr 23:7 Punkten behaupten die 04er weiterhin den zweite Tabellenplatz mit zwei Zählern Rückstand auf den Spitzenreiter HC Elbflorenz II und vier Punkten Vorsprung auf den Drittplatzierten HC Burgenland.

Die 04er legten in Halle einen richtigen Fehlstart hin. Technische Fehler und Fehlwürfe luden die Hallenser zum munteren Torewerfen ein, und nach sieben Minuten lagen die Hausherren bereits 5:0 vorn. SV-Coach Petr Hazl bat sein Team zur frühen Auszeit. Beim 5:2 schienen die Spitzenstädter endlich auch in Fahrt gekommen zu sein, doch der Gastgeber hatte durch den starken Auftakt viel Selbstvertrauen getankt und zog bis zum 11:4 davon. Nun brachte Oberlosa eine bessere Abwehr auf das Parkett und konnte so bis zur Halbzeit auf 13:9 verkürzen.

Nach dem Wiederanpfiff waren die Schwarz-Gelben zunächst Chef im Ring. Eine starke Abwehr mit einem mehrfach toll reagierenden Keeper Max Flämig und die treffsicheren Karel Kveton (7 Tore) und Philipp Trommer-Ernst (5) drehten den Spieß um. Beim 14:15 durch Louis Hertel zogen die Randplauener erstmals in Front. Auch beim 16:18 durch Paul Richter hatten die Randplauener die Nase vorn. Es entwickelte sich eine äußerst spannende Schlussphase, in der sich auch Halle mit Maximilian Haase (8) und Robin John (7) auf zwei treffsichere Schützen verlassen konnte. Bis zum 22:22 blieben beide Teams gleichauf. In der entscheidenden Phase unterlief den Schwarz-Gelben dann der ein oder andere Fehler zu viel. Die cleveren Hallenser nutzten dies aus und siegten am Ende mit zwei Toren mehr.

Oberlosa: Klaus, Flämig; Kveton (7 Tore), Wetzel (1), Weikert (1), Roth, Englert, Märtner, Trommer-Ernst (5), Mertig, Richter (2), Hertel (1), Kolomaznik (3/3), Multhauf (5/2). SV Oebisfelde - HC Einheit Plauen 15:10 (26:20). Der HC Einheit Plauen konnte auch das Rückspiel gegen den SV Oebisfelde nicht gewinnen. Am Sonntag unterlagen die Spitzenstädter auswärts beim Tabellenachten mit 20:26 und stehen weiter am Ende der Mitteldeutschen Oberliga. Es scheint dabei so, als müssten die Spitzenstädter zur Zeit immer erst deutlich in Rückstand geraten, um dann ihre Leistung abzurufen. Am Ende waren zu viele Fehlwürfe und Unkonzentriertheiten die Ursache für die zwölfte Saisonniederlage.

Einheit schien zu Beginn der Partie noch nicht ganz wach zu sein. In der Abwehr klafften große Lücken, die es den Gastgebern leicht machten, zum Torerfolg zu kommen. Im Angriff standen den Spitzenstädtern in den ersten Minuten zu oft Pfosten und Latte im Weg. So war Trainer Jan Richter bereits nach zwölf Minuten beim 7:2 für die Hausherren gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Danach lief es etwas besser im Spiel der Spitzenstädter. Einheit konnte den Rückstand durch Tore von Kies, Krüger und Rahn auf 6:9 verkürzen. Doch statt konzentriert und konsequent zu spielen, wollte Einheit zu viel. Oebisfelde spielte das in die Karten und so gingen die Gastgeber mit 15:10 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legte Oebisfelde noch zwei Tore zum 10:17 drauf, ehe Einheit durch Rahn und Beketov selbst Tore erzielen konnte. Mitte der zweiten Halbzeit steigerten sich die Spitzenstädter in der Abwehr deutlich. Den Gastgebern gelang zehn Minuten lang kein Tor. Aber die Plauener erzielten selbst nur drei Tore. "Wir hatten heute so viele freie Torchancen und haben sie einfach nicht rein gemacht. Bei einer Angriffseffektivität von nur einem Drittel kannst du einfach kein Spiel gewinnen. Auch wenn es vom Spielstand zu dieser Zeit vielleicht nicht so aussah, aus meiner Sicht hatten wir die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Aber dazu brauchen wir Tore", erklärte Trainer Jan Richter sichtlich enttäuscht. Den Spitzenstädtern gelang es zwar, sich auf 19:22 an Oebisfelde heran zu kämpfen, aber durch die schlechte Wurfquote blieb es auch dabei. Am Ende spielten die Gastgeber die Partie routiniert zu Ende und Einheit musste sich mit 20:26 geschlagen geben.

HCE Plauen: Misar, Ott, Beketov (5), Krüger (1), Wolf (3), Höpner (1), Werning (1), Zverina (1), Kies (1), Rahn (4), Danowski (3/2).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...