Nachwuchs soll die tragende Säule bilden

Nach dem Rückzug der WKG Pausa/Plauen aus der Bundesliga stehen einige Veränderungen an. Neben neuen Trainern für die erste Mannschaft gibt es auch Verstärkung für die zweite Mannschaft.

Plauen.

Bis zum Start der Mannschaftsmeisterschaften der Ringer Ende August ist es zwar noch ein ganzes Stück, dennoch ist die Aufregung schon recht groß, denn bei der WKG Pausa/Plauen stehen nach dem Rückzug aus der Bundesliga einige Veränderungen an. So wird mit Anatolij Judin und Werner Schellenberg ein neues Trainerteam die Mannschaft zusammenstellen, die vor allem aus eigenen Nachwuchsringern bestehen soll. Die bisherigen ausländischen Verstärkungen haben sich in andere Bundesligateams verabschiedet. So kämpfen Said Gadzimagomedov und Krysztof Bienkowski künftig für den FC Erzgebirge Aue. Auch Maximilian Schwabe will sich weiter mit der deutschen und europäischen Spitze messen, um den Fuß in der Tür zum deutschen Auswahlteam zu behalten. Schwabe unterschrieb daher beim Bundesligaaufsteiger ASV Schorndorf. Bei Einzelmeisterschaften tritt er jedoch weiter für seinen Heimatverein KSV Pausa an.

Nach langer Verletzungspause nahm der Syrauer am Wochenende am Traditionsturnier der Ringer in Warnemünde teil. Nach vier Siegen durch technische Überlegenheit katapultierte sich der Vogtländer auf Platz 1. Landestrainer Andreas Bering: "Es war nach langer Leidenszeit der erste Wettkampf für Maximilian, der ein ordentliches Turnier absolvierte." Schwabes nächste Ziele sind die Mitteldeutschen Meisterschaften der Männer am 27. April in Markneukirchen sowie das Grenzlandturnier Anfang Mai in den Niederlanden, bevor es zu den Deutschen Meisterschaften geht, die vom 24. bis 26. Mai in Westendorf ausgetragen werden.

Einen weiteren Wechsel bei den Regionalligaringern gibt es auch bei der Sportstätte. Die WKG Pausa/ Plauen wird zukünftig in der neu erbauten Schulsporthalle kämpfen. Inzwischen gab Ligenleiter Henning Tröger auch den Terminplan bekannt. Der Startschuss in die neue Saison fällt am 31. August. Die WKG Pausa/Plauen tritt in der Regionalliga zunächst auswärts beim RV Lugau an. Der erste Heimkampf wird am 7. September gegen den RSK Gelenau ausgetragen. Die Kämpfe dauern bis zum 21. Dezember an. Am letzten Kampftag empfangen die WKG-Ringer den RV Thalheim in eigener Halle. Die Erzgebirger gehören neben dem AV Germania Markneukirchen zu den Favoriten auf den Staffelsieg.

Die WKG Pausa/Plauen II kämpft als Vizemeister des Vorjahres weiter in der Landesliga Sachsen. Während das Regionalligateam seitens des KSV Pausa organisiert und betreut wird, zeigt sich der ASV Plauen organisatorisch für das Reserveteam verantwortlich. Spaß am Ringkampf und Teamgeist - das war das Motto der Mannschaft um Trainer Roy Thoß, womit sie bis zum Schluss um den Staffelsieg mitrang.

Die Mannschaft verzeichnet bislang eine Verstärkung. Nachdem Friedrich Fouda eine Gaststartgenehmigung des ASV Plauen für Germania Markneukirchen erhielt, kommt Denny Latzke aus Markneukirchen zurück zur zweiten Mannschaft der WKG. Latzke bestritt im Vorjahr nur zwei Kämpfe für Markneukirchen, verletzte sich und fiel für den Rest der Saison aus. "Ich will es nach meiner Verletzung einfach etwas ruhiger angehen", so die Begründung, warum er sich für die Rückkehr zum Landesligateam der WKG Pausa/Plauen entschied.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...