Nur vier Sekunden fehlen zum Finale

Der vogtländische Downhillpilot Max Meinhold war beim Weltcup in Österreich dabei. Für die deutschen Starter lief es dort gar nicht gut.

Leogang/Österreich.

In Leogang in Österreich ist das dritte von acht Downhill-Wochenenden der Weltcup-Saison 2019 der Junioren ausgetragen worden. Für Max Meinhold aus Plauen - er fährt für das Gravity Bike Team Schöneck - war es dieses Jahr der erste Einsatz für das deutsche Nationalteam.

Doch es lief es nicht optimal. In der Qualifikation am Samstag konnte sich keiner der fünf deutschen Starter für den Endlauf der besten 20 am Sonntag qualifizieren. 69 Teilnehmern hatten es versucht. Auf Platz 34 und damit als zweitbester Deutscher legte Meinhold dennoch ein beachtliches Ergebnis hin. Zum Besten der Nationalwertung fehlten ihm nur zwei Zehntel, zur Qualifikation für das Finale lediglich vier Sekunden.

Der nächste Renneinsatz für den Vogtländer, der seit 2016 in diesem Wettbewerb mitfährt, wartet schon am kommenden Wochenende. Im IXS-Downhill-Cup wird am tschechischen Keilberg im Trailpark Klinovec gefahren. Im Weltcup geht es für Meinhold im Juli nach Andorra und Frankreich, im August nach Italien und in die Schweiz. Zum Saisonabschluss in den USA fehlen ihm, wie schon beim Rennen Anfang Juni in Schottland einfach die zeitlichen und finanziellen Mittel für eine Teilnahme.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...