Oberlosaer Frauen gegen Schlusslicht im Wechselbad der Gefühle

Die Handballerinnen des SV 04 Oberlosa haben am Wochenende ihr erstes Sachsenliga-Punktspiel nach neun Wochen Pause klar 30:23 gegen den Radeberger SV gewonnen. Für die Oberlosaerinnen ging es im Spiel gegen das punktlose Schlusslicht darum, den Abstand zum Tabellenkeller auszubauen, was die Gastgeberinnen von Anfang an motivierte. Dennoch gehörten die ersten zehn Minuten den Gästen aus Radeberg. Doch Oberlosa ließ sich nicht beirren und konnte mit Toren von Johanna Mattes, Sarah Söllner und Nena Mühlmann zum 5:5 aufschließen. Was dann folgte, war ein Wechselbad der Gefühle. Beim 10:10 nahm Gästetrainer Thomas Heinze eine Auszeit, und die zeigte Wirkung. Danach setzten sich die Radebergerinnen auf 16:11 ab. Innerhalb von sechs Minuten holten die Plauenerinnen den Rückstand aber wieder auf. In der Folge ließen die Kräfte der Gäste nach und die Oberlosaerinnen zogen davon. Im Bild Michelle Hennig beim Wurf. Zehn Sekunden vor Schluss netzte die B-Jugendliche Michelle Rieger zum 30:23-Endstand ein. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...