Oberlosaer Mädels ganz oben mit dabei

Bei den deutschen Meisterschaften der besten Volleyballnachwuchsmannschaften hat der vogtländische Vertreter im Konzert der Großen mitgespielt.

Biberach.

Für die acht Volleyballerinnen des SV 04 Plauen-Oberlosa, ihre Trainer, Betreuer sowie die mitgereisten Eltern, Verwandten und Freunde war es ein Riesenerlebnis, am Wochenende im Ensemble der besten 16 weiblichen U-18-Jugendmannschaften mit dabei zu sein. In Biberach (Baden-Württemberg) genoss die Plauener Delegation die beiden Spieltage des sportlichen Großereignisses in vollen Zügen. Zur tollen Atmosphäre trugen auch die Anwesenheit des Jugendnationaltrainers Jens Tietböhl, aller jungen Nationalspielerinnen und zahlreicher Scouts bei. Die von der TG Biberach hervorragend organisierten Meisterschaften wurden zudem live im Internet übertragen.

Die beiden Trainer Lutz Gushurst und Steffen Laudel hatten im Vorfeld das Ziel "Platz 16 minus X" herausgegeben. Im Kreise von allein acht Bundesleistungszentren wäre das aber schon eine Sensation, wie sie ebenfalls betonten. Doch die vorbildlich kämpfenden Oberlosaerinnen schafften es tatsächlich, mit dem 15. Platz das für sie maximal erreichbare Ergebnis einzufahren.

Mit nur acht Spielerinnen hatte Oberlosa mit Abstand nicht nur den kleinsten Kader, sondern mit fünf Spielerinnen, die 16 Jahre und jünger waren, auch die durchschnittlich jüngste Mannschaft bei den Titelkämpfen im Einsatz.

Das Team bekam es bereits in der Vorrunde mit dem VoR Paderborn (späterer 5.) , dem Schweriner SC (8.) und dem SV Bad Laer (6.) mit schweren Gegnern zu tun und verlor die Spiele erwartungsgemäß 0:2. Vor einer Kulisse von über 500 begeisterten Fans mit einer stimmungsvollen Geräuschkulisse hätte es der Oberlosaer Sechser um Kapitän Paula Rohleder aber beinahe geschafft, dem SV Bad Laer einen Satz abzuknöpfen, scheiterte aber beim 26:28 denkbar knapp. Als dann in der Zwischenrunde am Samstagabend gegen Hessenmeister VC Wiesbaden das vierte Match 0:2 verloren ging, war der Kräfteverschleiß dem kleinen Kader schon anzumerken.

Nachdem am Abend nach den Strapazen des Tages von den Mädels auch mal ein paar Tränen weggedrückt wurden, richtete sich die ganze Aufmerksamkeit am Sonntag auf das Match gegen Lokalmatador TG Bad Waldsee. Die Oberlosaerinnen kamen schwer ins Spiel und mussten den ersten Satz 17:25 abgeben. Vom eigenen Fanblock und von Dresdner Anhängern stimmgewaltig unterstützt, gewannen sie den zweiten Satz 25:21. Im Tiebreak waren sie stets in Front und holten mit 15:13 den umjubelten Sieg, der Platz 15 in der Endabrechnung bedeutete.

In der Summe war das Auftreten des SV 04 eine hervorragende Präsentation des sächsischen Volleyballs, wie auch das staunende fachkundige Umfeld aus ganz Deutschland dem Oberlosaer Team und seinen Betreuern respektvoll und anerkennend bezeugte.

Regionalmeister und Titelverteidiger Dresdner SC 1898 landete in der Gesamtabrechnung mit den Roten Raben Vilsbiburg auf Platz 3. Deutscher U-18-Meister wurde der SV Lohhof, der den Nordwestmeister SCU Emlichheim in einem packenden und hochklassigen Finale 2:1 niederrang.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...