Pfaffengrün feiert Pokalsensation

Die Kreisklasse-Fußballer stehen nach dem 4:2 gegen den drei Klassen höher spielenden 1. FC Wacker Plauen im Achtelfinale. Es war am Wochenende nicht die einzige Überraschung.

Reichenbach/Auerbach.

Während die Hälfte der Fußball-Vogtlandligisten den Sprung ins Kreispokal-Achtelfinale geschafft hat, sind schon elf der 14 Teams aus der Vogtlandklasse ausgeschieden. Mit dem SC Syrau II, dem VfB Schöneck, dem VfB Plauen Nord und dem Leubnitzer SV haben vier Kreisligisten die Runde der letzten 16 erreicht. Lok Plauen könnte am 3. Oktober als fünftes Team nachziehen, müsste aber die Pokal-Übermannschaft der letzten Jahre, den SC Syrau, aus dem Rennen werfen. Komplettiert wird das Achtel- final-Feld durch die SG Pfaffengrün.

Dem Verein aus der 1. Kreisklasse gelang am Samstag die Pokalsensation schlechthin. Erstmals in der neunjährigen Pokalgeschichte des Vogtländischen Fußball-Verbandes (VFV) hat es ein Kreisklasse-Team geschafft, einen Vogtlandligisten rauszuwerfen! Das 4:2 der Mannen von Trainer Rainer Kirschner gegen den 1. FC Wacker Plauen war keinesfalls ein Produkt glücklicher Umstände. Seine Elf legte alle Tugenden in die Waagschale, die ein Außenseiter für eine Überraschung braucht: Kampfgeist, Zweikampfstärke, Disziplin und Willensstärke. Wacker enttäuschte auf der ganzen Linie. Mit deutlich mehr Ballbesitz rannte sich Plauen an der Pfaffengrüner Abwehr fest. Das Umkehrspiel funktionierte so gut wie gar nicht. Als Wacker nach der Pause den Anschluss zum 1:2 markierte, hatte der Gastgeber prompt eine Antwort parat und stellte den alten Torabstand wieder her. In der Schlussphase konnte Wacker das Blatt nicht mehr wenden. Zwingendes blieb mit Ausnahme eines Pfostentreffers und der beiden Tore aus. Nach 2013/14 steht damit erstmals wieder ein Vertreter der 1. Kreisklasse im Achtelfinale.

Neben Wacker Plauen ereilte am Samstag auch Liga-Rivale SV Kottengrün das Pokal-Aus, wobei vor allem die Höhe des Heimsieges der SpVgg Grünbach-Falkenstein (3:0) überraschte. Als kleinere Überraschung darf man das Ausscheiden der SG Kürbitz werten. Doch der Vogtlandklasse-Aufsteiger unterlag bei jenem Kreisligisten Leubnitz 1:3, dem heuer von vielen eine tolle Saison vorausgesagt wird.

Mit der Jößnitzer Niederlage bei Concordia Plauen durfte man auch nicht unbedingt rechnen. Das 7:6 der Platzherren im Elfmeterschießen könnte jedoch ein Nachspiel haben, da Concordia kurz vor Ende der Verlängerung zum vierten Mal auswechselte. Was im europäischen Fußball und im DFB-Pokal inzwischen zulässig ist, gilt aber nicht für die Pokalwettbewerbe der Landesverbände. Das bestätigte gestern auf Nachfrage VFV-Geschäftsführer André Rabe. Der Schiedsrichter hat die Concordia aber offenbar nicht auf diese Regelung hingewiesen.

Zwei Spieler trafen vierfach: Zum einen der Schönecker da Silva beim 6:0 in Brunn, zum anderen Shoshi vom VfB Auerbach II beim 7:2 gegen Werda. Dem Mühltroffer Illing gelang beim 6:0 in Reumtengrün in der ersten Hälfte ein Hattrick. Ebenfalls dreimal jubelte der Unterlosaer Schindler. Der Aufsteiger in die Vogtlandliga hatte jedoch beim Vorjahresfinalisten Erlbach Mühe und sicherte sich erst in der Verlängerung das Weiterkommen. (mit omh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...