Pokalverteidiger Syrau löst erneut das Endrundenticket

Mit dem ersten Zwischenrundenturnier ist der Hallenwettbewerb des Vogtländischen Fußball-Verbandes um den Pokal der "Freien Presse" fortgesetzt worden. Das Ergebnis überraschte.

Plauen.

Vor 495 Zuschauern haben am Donnerstag in der Plauener Kurt-Helbig-Halle in der ersten Zwischenrunde der SC Syrau und der Leubnitzer SV die Endrunde im Hallenfußballturnier um den Pokal der "Freien Presse" erreicht. Während mit dem Weiterkommen von Pokalverteidiger Syrau zu rechnen war, sorgte Kreisligist Leubnitz für eine Überraschung, schließlich schaltete er mit Fortuna und Wacker Plauen sowie Irfersgrün drei Vogtlandligisten sowie mit Grünbach-Falkenstein einen Vogtlandklasse-Vertreter aus.

Die souveränen Syrauer gewannen ihre ersten drei Spiele sicher, wobei Pascal Steinbach beim 5:1 über Grünbach-Falkenstein das 600.Turniertor gelang. Schon mit dem 2:0 im Rosenbachderby gegen Leubnitz stand der erneute Endrundeneinzug fest, sodass das 1:1 im letzten Spiel gegen Fortuna Plauen für Syrau folgenlos blieb. Zuvor hatte der Pokalverteidiger mit dem 4:1 gegen Irfersgrün und dem 5:2 gegen Wacker Plauen zeitig für klare Verhältnisse gesorgt.

Die Leubnitzer erwiesen sich wie schon im Vorjahr, als sie ebenfalls die Zwischenrunde erreicht hatten, ihnen der Finaleinzug aber noch verwehrt blieb, als gute Hallenmannschaft. Schon seine Vorrundengruppe hatte der Kreisligist gewonnen. Zwar gab Leubnitz zum Auftakt gegen Fortuna nach 3:0-Führung beim 3:3 noch Punkte ab, aber beim 3:1 gegen Wacker erwies sich die Mannschaft im Überzahlspiel als cleverer. In dieser Partie hatte es gleich vier Zeitstrafen gegeben. Nach dem 4:3 gegen Grünbach-Falkenstein und dem 0:2 gegen Syrau war ein Leubnitzer Sieg gegen Irfersgrün erforderlich, um die Chance aufs Weiterkommen zu erhalten. Der gelang mit dem 4:1. Dann hieß es Warten auf die Ergebnisse der Konkurrenz.

Wacker Plauen verpasste durch die Niederlage gegen Leubnitz den möglichen zweiten Platz, der auch für Fortuna Plauen fast bis zum Schluss noch möglich war. Dazu hätte aber Syrau bezwungen werden müssen. Tatsächlich glich Artur Maier für Fortuna in der 10. Minute gegen den SC zum 1:1 aus, doch das letzte Aufbäumen, den Finaleinzug doch noch zu erreichen, fehlte. Bei Punktgleichheit mit Leubnitz hätten die mehr geschossenen Tore den Ausschlag zugunsten der Plauener gegeben.

Irfersgrün und Grünbach-Falkenstein erwiesen sich recht schnell als zwei Teams, für die das Weiterkommen an diesem Tag nicht drin war. Mit dem 7:3 im direkten Duell verwiesen die Irfersgrüner Grünbach-Falkenstein auf den letzten Platz. In diesem Spiel traf Tom Schneider gleich fünfmal für seine Farben. Die meisten Treffer in der Zwischenrunde A erzielte Christian Schneider von Wacker Plauen mit sechs.

Die Zwischenrunde wird am Wochenende mit den Spielen der Gruppen B und C fortgesetzt. In der Zwischenrunde B bekommen es am Samstag, ab 14 Uhr in der Plauener Helbig-Halle die Vogtlandklasse-Vertreter FSV Bau Weischlitz und VfBPlauen Nord als Außenseiter mit der Landesklasse-Mannschaft des VfB Mühltroff sowie den Vogtlandligisten SV Schreiersgrün, SVGrün-Weiß Wernesgrün und VfB Auerbach II zu tun. Ähnlich ist die Konstellation am Sonntag, ab 14Uhr in der Einheit-Arena Plauen, wo die Spiele der Gruppe C ausgetragen werden. Favorisiert sind dort das Landesklasse-Team des SV Merkur Oelsnitz und die beiden Vogtlandligisten SG Jößnitz und FSV Treuen, während dem SV Concordia Plauen, der SG Stahlbau Plauen und dem VfB Lengenfeld aus der Vogtlandklasse nur Außenseiterchancen eingeräumt werden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...