Regionalliga zählt diese Saison acht Mannschaften

Strukturänderungen bahnen sich für 2020/21 in den höchsten Ringerstaffeln an, wobei auch die WKG Pausa/Plauen betroffen ist. Offen bleibt die Frage nach der Verwendung der finanziellen Mittel.

Pausa.

Noch eine Meisterschaftsrunde lang gilt die Regionalliga Mitteldeutschland als zweithöchste deutsche Kampfklasse im Ringen. Ab 2020/2021 wird eine Strukturänderung in Kraft treten, in deren Folge wieder eine 1. und eine 2. Bundesliga entsteht. Die fünf deutschen Regionalligen, darunter auch die Mitteldeutsche mit der WKG, werden als höchste Klasse auf Länderebene darunter gruppiert.

Mit den Mannschaften WKG Pausa/Plauen, RV Thalheim, KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt, 1. Luckenwalder SC, RC Germania Potsdam, KFC Leipzig, SV Luftfahrt Berlin und RSK Gelenau treten acht Teams kommende Saison in der Regionalliga Mitteldeutschland an. Markneukirchen wagt nach erfolgreicher Titelverteidigung nun den Aufstieg in die Bundesliga und der RV Lugau steigt als Tabellenletzter ab.

Gerungen wird ab dem 5. September in einer Hauptrunde, die bis zum 14. Kampftag andauert. Danach geht es ab der kommenden Saison mit einer Neuerung weiter. Die vier erstplatzierten Teams der Hauptrunde bestreiten Halbfinals, die Sieger das Finale. Die Verlierer der Halbfinals werden auf Platz 3 gesetzt, der 3. Platz wird damit nicht ausgerungen.

Zufrieden fuhren die Vertreter der WKG Pausa/Plauen, Ulrich Leithold und Anatolij Judin, von der Tagung zurück ins Vogtland. "Die Tagung war konstruktiv. Wir haben alle Entscheidungen mitgetragen und freuen uns auf eine spannende Saison", war der eintönige Tenor.

Offen ist nur die Entscheidung über die Verwendung der Mittel, die von den Mannschaften und beteiligten Verbänden eingezahlt werden. Eine Prämie erhielt für die nun abgelaufene Saison der AVG Markneukirchen für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. "Hier sollen nun die Vereine und Verbände entscheiden. Wir sind für die Förderung von Landesligateams, um ihnen den Aufstieg in die Regionalliga zu erleichtern, sowie für die Anschaffung von Technik für ein gemeinsames PC-gestütztes Wettkampfsystem, mit dem Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen schon lange arbeiten", so die Vorschläge des KSV Pausa zur zukünftigen Verwendung der Gelder.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.