Reichenbach will Serie ausbauen

Der "neue" RFC startet morgen mit einem Heimspiel gegen Marienberg in die Landesklasse-Saison. Gegen diesen Verein hat man noch nie verloren.

Reichenbach.

Nach zehn Wochen Pause geht es für den Reichenbacher FC morgen, 15 Uhr im Stadion am Wasserturm wieder um Punkte. Für den Auftakt in der Fußball-Landesklasse gegen Motor Marienberg haben die Kicker von Trainer Steve Gorschinek in der vergangenen Woche erfolgreich die Werbetrommel gerührt. Das Weiterkommen im Sachsenpokal durch das 3:2 gegen den Punktspielrivalen Lichtenstein brachte die Erkenntnis, dass die "neue" Mannschaft vor allem im konditionellen und kämpferischen Bereich für den Start gewappnet ist.

Dass in der gegnerischen Hälfte der Ball noch besser behauptet werden muss und die Fehlpassquote noch zu hoch ist, blieb dem Trainer nicht verborgen: "Da müssen wir uns im Hinblick auf den Alltag in der Landesklasse im Zusammenspiel auf alle Fälle noch steigern." Gegen die Erzgebirgler will Reichenbach weiter ungeschlagen bleiben. Zehn Mal duellierten sich beide zwischen 2004 und 2015. Verloren hat der RFC noch nie. Bei seinen letzten beiden Auftritten am Wasserturm entführte Marienberg aber jeweils einen Punkt (2:2/1:1).

Beim letzten Mal am 22. Februar 2015 stand Steve Gorschinek noch selbst als Abwehrchef auf dem Rasen. Während sich auf Seiten des RFC aktuell nur noch Demmler und Seidel im Aufgebot befinden , sind es beim Gegner sieben Akteure. Das beweist, dass Motor ein eingespieltes Team ist, das nach zwei fünften Plätzen und einem siebenten Rang wieder im oberen Feld mitmischen will und mit Kai Hamann einen ausgesprochenen Goalgetter (zuletzt 18 Treffer) in seinen Reihen hat. Auch Motor sprang zuletzt über die erste Pokalhürde und gewann 3:0 beim Punktspielrivalen IFA Chemnitz.

Beim RFC hat der Trainer die Qual der Wahl. Insgesamt 19 Spieler stehen ihm zur Verfügung. Wann war die Auswechselbank in den vergangenen Jahren schon mal so gutbesetzt? Weil die Zweite parallel in der Vogtlandklasse in Heinsdorf kickt, wird er aber wohl zwei oder drei seiner Schützlinge abstellen. "Es ist gut, wenn möglichst alle Spielpraxis bekommen", erklärt der Trainer der sich in punkto Saisonziel weiter bedeckt hält: "Die Liga erscheint sehr ausgeglichen. Wir sind quasi ein Neuling und müssen uns erst etablieren. Klar, dass wir nicht erst am fünften Spieltag Punkte sammeln möchten, sondern schon zum Auftakt. Der Blick soll sich von Anfang nicht nach unten richten."


Das Aufgebot des Reichenbacher FC

Tor: Benjamin Eißmann (30), Patrick Rahm (23)

Abwehr: Manuel Albert (26), Philipp Jens Albert (18), Kevin Batz (21), Robert Demmler (29), Maurice Fügmann (19), Franz Reiher (21), Christian Seidel (27), Franz Seidel (19)

Mittelfeld: Lukas Dathe (22), Moritz Krell (22), Axel Kühn (20), Fabian Papkalla (23), Mirko Particke (32), Marcus Pechtl (22), Maik Strobel (32), Falk Tenner (31), Max A. Rehwald (19)

Angriff: Glenn Emson (18), Toni Döge (19), Paolo Süß (21), Franz Gündel (21)

Trainer: Steve Gorschinek (42).

Abgänge: Hettwer (FC Lößnitz), Winkel (1. FC Frankfurt/O.), Dressel (SV Schreiersgrün), Vogel (Laufbahn beendet), Gemeinhardt (Wildenfels), Meyer (FSV Treuen), Schaller (Heinsdorfergrund).

Zugänge: Eißmann (Drebach), Reiher, Gündel (beide Irfersgrün), Emson (VfB Auerbach/ A-Jugend), Dathe, Batz (beide RFC II), Krell (Mühltroff), Rehwald (FSV Zwickau/A-Jugend), Döge (VFC Plauen/Nachwuchs), F. Seidel (VFC Reichenbach), Tenner (Neustadt)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...