Rodewisch erkämpft sich in Dresden den Staffelsieg

Judo-Verbandsliga: JV Ippon liegt hauchdünn vor Riesa

Dresden.

Die erste Männermannschaft des JV Ippon Rodewisch hat am Samstag in Dresden mit dem etwas überraschenden Staffelsieg die Verbandsliga-Saison in Sachsen abgeschlossen. "Wir sind sehr stolz darauf und haben uns noch gar nicht richtig damit beschäftigt, wie es jetzt weitergeht", sagte gestern Trainer Hans-Herbert Luderer.

Er und seine Aktiven würden aus sportlichen Gründen gerne an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teilnehmen. Die Entscheidung, ob der Verein gegebenenfalls das Aufstiegsrecht wahr nehmen würde, obliegt dem Ippon-Vorstand. Der hatte sich vor Beginn der Saison im Zuge der Ligen-Umstrukturierung gegen einen Start in Liga 2 ausgesprochen.

Am letzten Kampftag unterlagen die Vogtländer dem Team des PSV Leipzig mit 3:4, siegten aber gegen die Gastgeber von Grün-Weiß Dresden mit 4:3. Felix Görler, Lucas Maqué, Tonio Zeidler und Niklas Schießl gingen als Sieger von der Tatami. Nach den vier Kampftagen standen Rodewisch und der VfL Riesa II jeweils mit 14:2 Punkten an der Spitze. Selbst bei der Kampfbilanz (36:20) lagen beide gleich auf. So gaben drei Unterpunkte in den Einzelkämpfen knapp den Ausschlag für Rodewisch. (blei/tyg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...