Rotschau mischt die Liga auf

Nach sechs Spieltagen der Fußball-Vogtlandliga hat sich der Aufsteiger zur Überraschungsmannschaft gemausert. Jetzt wartet auf den Tabellendritten das Topspiel beim Zweiten in Neustadt.

Reichenbach.

Nur ein Spiel - das allererste gegen den jetzigen Tabellenführer Schreiersgrün - hat die Elf von Trainer Michael Klose verloren (1:2). Damit liegt man vor Spieltag Nummer 7 nur drei Zähler hinter dem Ersten, punktgleich mit dem Zweiten Neustadt. Dort laufen die Rotschauer morgen zum Topspiel auf. "Mir war zwar vor der Saison klar, dass wir in der Liga keine schlechte Rolle spielen werden. Aber dass es so gut läuft, überrascht uns positiv", sagt Klose. "Wir erfahren auch wahnsinnig viel Zuspruch aus dem Umfeld. Da ist es manchmal gar nicht so einfach dafür zu sorgen, dass die Jungs auf dem Boden bleiben."

Dass seine Mannschaft das Potenzial hat, in der Liga eigentlich eine noch bessere Rolle einzunehmen als um die ursprünglich anvisierten Ränge 5 bis 9 mitzuspielen, wird immer deutlicher. Vor allem, da auch Ausfälle von Leistungsträgern kompensiert werden können. Und die Rotschauer beweisen Moral. "Wir lagen vorigen Sonntag gegen Rodewisch dreimal hinten, haben das Spiel aber trotzdem noch gewonnen", sagt Michael Klose und ist stolz auf sein Team. Den kommenden Kontrahenten aus Neustadt hat man in der zweiten Runde des Vogtland-Pokalwettbewerbs 2:1 besiegt. "Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe", schätzt der Rotschauer Trainer ein. "Und in dem wollen wir punkten.

Spitzenreiter Schreiersgrün hat ebenfalls eine schwere Aufgabe vor sich. Beim Tabellenfünften Wacker Plauen wollen die Kicker vom Fronberg - sie sind als einziges Team der Liga unbesiegt - ihre Serie fortsetzen. Doch Achtung: Wacker hat trotz der 1:4-Niederlage in Werda bisher eine starke Saison hingelegt. Die Werdaer sind nach dem Erfolg auf den vierten Platz vorgerückt. Morgen hat man mit dem noch sieglosen Schlusslicht Grünbach-Falkenstein einen vermeintlich leichten Kontrahenten vor der Brust. Zumal die Werdaer mit bisher 26 geschossenen Toren über die beste Offensiv-Abteilung der Liga verfügen. Die Gastgeber haben dagegen mit nur fünf Toren die wenigsten Treffer aller 14 Mannschaften erzielt.

Mit dem VfB Mühltroff zieht ein weiterer starker Aufsteiger auf Platz 6 seine Kreise. Im Heimspiel gegen den Tabellenelften Grün-Weiß Wernesgrün ist der VfB Favorit. Vor allem nach dem 5:1-Sieg beim SC Syrau, der immerhin vor Saisonbeginn als einer der Top-Favoriten auf den Titel galt. Doch die Mannschaft ist mittlerweile auf Rang 8 zurückgefallen. Lediglich zwei Siege gelangen ihnen bisher, am Sonntag im Duell mit Tabellennachbar VfB Lengenfeld (Platz 7) dürfte es schwer werden, Erfolg Nummer 3 einzufahren. Der Gastgeber hat zwar nach starkem Start die letzten beiden Partien verloren, doch in dieser Saison ist ihm schwer beizukommen.

Zwei im Klassement benachbarte Teams stehen sich morgen auch in Auerbach gegenüber. Die zweite Mannschaft des VfB erwartet Rodewisch. Beide sind bisher hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben. Die Auerbacher sind Neunter, die Rodewischer Zehnter. Ein direktes Duell gibt es ebenfalls beim Aufeinandertreffen Stahlbau Plauen (Rang 12) und Irfersgrün (Platz 13). Der Gewinner des Kellerderbys könnte den Sprung ins untere Mittelfeld der Tabelle schaffen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...