Schlussphase gehört den Wölfen

Eine enge Kiste war das Vogtlandderby in der 1.Handball-Bezirksklasse. Schließlich behielt Rodewisch gegen Mylau 34:31 (12:11) die Oberhand.

Rodewisch.

Nach zuletzt vier Niederlagen am Stück war für die Rodewischer Handballwölfe am Ende der Hinrunde der 1. Bezirksklasse im Vogtlandderby gegen den HV Mylau-Reichenbach ein Sieg Pflicht, wollten sie nicht in die Abstiegszone abrutschen. Das gelang mit dem 34:31 (12:11), wenn auch die Vorzeichen nicht gut standen. Sandro Zuber fiel verletzt aus, Christian Kistner infolge einer Autopanne.

Trotz der notwendigen Umstellungen funktionierte der Angriff gut. Einzig bei der Verwertung der herausgespielten Chancen sündigten die Rodewischer. So wunderte es keinen, dass die Mylauer sich anfangs bis auf vier Tore absetzten. Als auch noch Jan Walther nach einer Blockaktion mit gebrochenem Finger vom Feld musste, waren die Alternativen im Rückraum aufgebraucht. Erneut musste Rodewisch umstellen. Diese ungünstige Situation schien die Mannschaft wachzurütteln. Sie legte eine Schippe drauf und erlaubte dem HV ab dem 4:8 (15.) nur noch drei Tore bis zur Pause. Wenn auch nicht alles funktionierte, so übernahmen die Handballwölfe die Regie auf dem Parkett und gingen mit einer 12:11-Führung in die Pause.

Angesichts der begrenzten Wechselmöglichkeiten und des engen Spielverlaufs streifte sich Rodewischs Routinier Steffen Schnabel nach der Pause noch das Trikot über und führte fortan Regie. Die Mylauer konnten zwar zunächst ausgleichen, aber das Spiel der Wölfe war flüssiger und druckvoller. Weil sie aber in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff nicht die Früchte dafür ernteten, lagen sie erst einmal 14:17 hinten. Trotzdem bestimmte Rodewisch das Tempo und senkte Stück für Stück die Fehlerquote. Beim 18:18 war der Ausgleich geschafft. Bis zum 21:21 in der 45.Minute konnte der HV noch mithalten. Dann drückte Rodewisch dem Spiel seinen Stempel endgültig auf und legte den Grundstein für den 34:31-Sieg. Beide Vereine gingen damit in eine fünfwöchige Punktspielpause. Rodewisch steht mit 8:14 Punkten auf Platz 8 der Tabelle, der HV Mylau-Reichenbach ist mit 4:18 Elfter und damit Vorletzter. (sebt)

Rodewisch: Kämpfer, Zuber - Bretschneider (2 Tore), Groß (9), Kretzschmar, Lippold (2), Lösel (1), Maslo (11/davon 1 Siebenmeter), Meisinger (3), Schnabel (6), Walter. Mylau-Reichenbach: Schuster, Hessel - A. Demmrich (1), R. Demmrich, Hoffmann (5), Hendel (1), Seuß (9), Wolff, Hähnel (4), Meusel (5), Heinz (3), Finkenwirth, Hopfer (3), Albert

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...