Schwimmer zurück im Stadtbad

Der SVV Plauen hat den ersten Wettkampf nach langer Pause ausgerichtet. Die Sportler bedankten sich mit vielen Bestzeiten.

Plauen.

Der SVV Plauen ist am Samstag mit seinem Herbstschwimmfest erste Ausrichter eines Wettkampfes unter Corona-Bedingungen im Stadtbad Plauen gewesen. Angesichts eines vom Gesundheitsamt genehmigten Hygienekonzeptes und viel weniger Startern als sonst waren Sportler und Trainer auf den Leistungsvergleich gespannt. Zuschauer waren keine zugelassen. Die Plauener Vereine SVV, SC Plauen 06 und SV Vogtland beteiligten sich mit 67, 26 beziehungsweise vier hoch motivierten Schwimmern. Sie zeigten tolle Leistungen und schwammen nach der langen Wettkampfpause viele Bestzeiten. Da die Schwimmer einige Starts aufgrund der geringen Teilnehmerzahl in kürzester Zeit absolvierten, beeindruckten die Ergebnisse umso mehr.

Erfolgreichster Starter war Tim Hartmann vom SVV. Der Zwölfjährige sprang siebenmal ins Wasser und gewann mit persönlichen Bestzeiten. Jeweils fünf Siege errangen Elisabeth Hetzer, Julius Rudolph und Sidney Julie Pippig. Über je vier erste Plätze freuten sich Gabriel Stolze, Jordi Bremmers, Laurence Lindner, Lene John und Linda Roscher. Dass auch Wasserballer gut schwimmen können, zeigten Sportler der Jahrgänge 2001 bis 2011 der Abteilung Wasserball des SVV Plauen. So errangen John Rosenberg, Joko Heilmann und Levi Kauerhof in ihren Altersklassen Siege.

Das Herbstschwimmfest bot außerdem die Möglichkeit, Ehrungen des Fördervereins Sporthilfe Vogtland vor einer würdigen Kulisse zu vollziehen. So wurden die Talentstützpunkte Schwimmen des SVV Plauen (1. Preis) und Flossenschwimmen des TC Nemo (4. Preis) für ihre gute Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Gleichzeitig wurden Finn Taubert, Ludwig Müller (SVV) sowie Julia Prochaska, Marius Waletzko und Robert Golenia (TC Nemo, Flossenschwimmen) ins Team Vogtland berufen.

Beim SC Plauen 06 freuten sich die Betreuer über Bestzeiten von Stella Rössel, Marielle Uhlig, Luke Schmiedel, Leif Winefeld und Paula Zickenrott bei jedem ihrer Starts. Auch die älteren Sportler bewiesen, dass sie nach den anstrengenden Monaten mit alternativ athletischen Sportprogrammen und ausschließlichem Freiwasserschwimmen ihre Techniken beherrschen.

Margarethe Pötschke aus dem Quartett des SV Vogtland verbuchte vier persönliche Bestzeiten und nahm zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze mit nach Hause. Sophie Baun verbesserte zwei Bestzeiten und fand sich mit zweimal Silber und einmal Bronze auf dem Treppchen wieder. Alia Jolien Trommer gelang eine Bestzeit und nahm über 200 Meter Lagen eine Silbermedaille entgegen. Shenay Karaali verließ als erfahrenstes Mannschaftsmitglied des SV Vogtland bei fünf Starts mit fünf Goldmedaillen und einer neuen Bestzeit zufrieden die Halle.

Während die meisten Plauener Schwimmer im Stadtbad um Bestzeiten und gute Platzierungen kämpften, traten die Chemnitzer Sportschüler beim Stützpunktvergleich in Dresden an. Dabei gewann Marc Tannert vom SVV über 100 Meter Schmetterling, über 100 Meter Brust und 400 Meter Freistil wurde er Dritter. Vereinskameradin Neele Müller schlug über 100 Meter Rücken als Zweite und über 50 Meter Rücken als Dritte an. Lucy Begale und Tessa Gruber vom SC 06 freuten sich in Dresden über einen ersten, Rang, drei zweite Plätze und einen dritten Platz. Einen tollen Einstand fanden auch Isabel Schwarzbach und Charlotte Weidhase vom SC 06, die erst seit ein paar Wochen in Chemnitz trainieren. Sie schwammen zu Bestzeiten und waren ganz vorn dabei in ihrer Altersklasse des Jahrganges 2009. Die sechs Plauener Schwimmerinnen und Schwimmer leisteten einen wichtigen Beitrag, dass der Landesstützpunkt Chemnitz den Vergleich vor Leipzig und Dresden gewann.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.