Spielfreie Neumarker sind Sieger des Spieltages

Grünbach und Concordia Plauen haben es verpasst, die Tabellenführung in der Fußball-Vogtlandklasse zu übernehmen. Wildenau und Lengenfeld warten weiter auf den ersten Sieg.

Plauen.

Der SV Concordia Plauen ist beim FSV Bau Weischlitz nicht über ein 1:1 hinausgekommen und vergab damit die Chance, an Neumark vorbeizuziehen. Der spielfreie Spitzenreiter war der Sieger des Spieltages. Denn mit Grünbach-Falkenstein ließ beim 0:1 in Kürbitz ein weiterer Verfolger Federn. Das Kellerduell der Sieglosen endete 1:1.

SV Merkur Oelsnitz II - Stahlbau Plauen 5:4 (2:2): Oelsnitz II war das einzige Team aus der Spitzengruppe, das sein Spiel am Wochenende gewinnen konnte. Stahlbau hätte mit einem Sieg aufschließen können. Rödels Doppelpack und Lasseks Treffer in der zweiten Halbzeit ebneten den Sieg für Merkurs zweite Mannschaft. Müllers Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam zu spät.

SG Kürbitz - SpVgg Grünbach-Falkenstein 1:0 (1:0): Mit einem Sieg hätte die SpVgg Grünbach-Falkenstein in der Tabelle der Fußball-Vogtlandklasse mit Neumark gleichziehen können. Doch die Kürbitzer hatten etwas dagegen. Schirmer erlöste die Hausherren kurz vor dem Pausenpfiff. Die Führung sollte bis zum Schlusspfiff standhalten. Mit dem Sieg kletterte die SG auf Platz 9.

FSV Bau Weischlitz - SV Concordia Plauen 1:1 (1:1): Concordia tat sich traditionell gegen Weischlitz schwer. Seit über drei Jahren gelang dem SV in sieben Spielen gegen den FSV kein Sieg. Richtig zufrieden war nach dem Abpfiff aber niemand. Dem FSV fehlte die Effektivität, abgesehen vom Führungstor durch Max Egelkraut nach feinem Pass von Nils Schumann. Egelkraut ließ aber auch noch weitere Chancen liegen und Oertel traf zweimal Aluminium. Plauens bessere Spielanlage verpuffte vor dem Strafraum. In Halbzeit eins sicherte der für den verhinderten Stammkeeper Schubert eingesetzte Michael Keil bei zwei Fernschüssen mit tollen Paraden die Null und besaß beim Pfostentreffer von Ziegenhorn das Glück des Tüchtigen. In der 70. Minute war es dann aber Naemt, der aus Nahdistanz zum Ausgleich einköpfte.

VfB Lengenfeld - SV Wildenau 1:1 (1:1): Der VfB geriet früh durch den Ex-Lengenfelder Leder nach einer Ecke in Rückstand. Die Hausherren befreiten sich zunehmend und kamen vor der Pause durch Herzog zum verdienten Ausgleich. Im zweiten Durchgang gab es einen Lengenfelder Chancenwucher. Die Gastgeber verschossen einen Elfmeter, vergaben klarste Torchancen und scheiterten am eingewechselten Gästetorwart Eißmann.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...