Starke erste Halbzeit Grundlage für wichtigen Heimerfolg

Handball-Bezirksligist VfB Lengenfeld hat mit einem 32:29-Sieg Gegner HC Fraureuth vom sechsten Tabellenplatz verdrängt. Ein Aufstellungs-Kniff des Trainers zeigte die erhoffte Wirkung.

Lengenfeld.

Den Handballern des VfB Lengenfeld ist es am Sonntag gelungen, ihre perfekte Heimbilanz gegen den HC Fraureuth auszubauen. Mit ihrem 32:29 (22:15)-Sieg revanchierten sie sich zugleich für die Niederlage im Hinspiel, das Fraureuth 24:20 gewonnen hatte.

VfB-Trainer René Schille hatte seine Mannschaft auf die offensive Deckungsreihe der Gäste gut eingestellt. Er überraschte den Gegner mit zwei Kreisläufern und sparte den Abwehr-Angriff-Wechsel, um sofort sortiert in die Abwehrreihe zu gelangen und das schnelle Angriffsspiel der Gäste zu unterbinden.

Der Start verlief sehr ausgeglichen. Zunächst legten die Fraureuther vor, doch die starke Angriffsreihe der Vogtländer glich prompt aus. In der vierten Minute lagen die Lengenfelder beim Stand von 3:2 erstmals vorn. Dass sie die Führung bis zum Schluss nicht mehr abgeben sollten, ahnte zu diesem frühen Zeitpunkt noch keiner.

Der Vorsprung der Heimmannschaft pendelte sich zwischen einem und zwei Toren ein. In dieser Phase überzeugte besonders der Angriff mit den Rückraumspielern Andy Möckel und Patrick Rink. Durch druckvoll vorgetragene Angriffe erarbeiteten sich die Lengenfelder immer wieder hundertprozentige Torchancen. Doch das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter passte zeitweilig nicht, und die Lengenfelder wussten, dass sie sich in der Deckung steigern mussten, um die Führung zu verteidigen. Bei einer Auszeit der Fraureuther sprachen sie explizit diese Fehler an - und das mit Erfolg. So baute der VfB bis zur 25. Minute durch einen 7:2-Lauf seine Führung beim Stand von 20:13 auf sieben Tore aus. Die Schiedsrichter pfiffen beim Stand von 22:15 zur Halbzeitpause.

Die Lengenfelder Spieler mahnten sich, die zweite Hälfte nicht zu leicht zu nehmen und konzentriert weiterzuspielen. Die Fraureuther kamen motiviert aus der Kabine und verkürzten den Vorsprung bis zur 37. Minute beim Stand von 23:19 auf vier Tore. VfB-Trainer Schille reagierte sofort und nahm eine Auszeit. In der Folge stabilisierten sich die Vogtländer wieder und erhöhten wieder auf sechs Tore (26:20). Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, und der Lengenfelder Vorsprung pendelte zwischen vier und sieben Toren.

Allerdings mussten die Vogtländer dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Doch in diesen Spielabschnitt wusste das Torhütergespann David Strauß und Alexander Rink zu überzeugen. Sie hielten fünf Siebenmeter. Auch aus dem Spiel heraus konnte sich der VfB steigern. In der 53. Minute traf Justin Fuchs mit seinem siebenten Treffer zum entscheidenden 31:25.

Zum Schluss wechselten die Lengenfelder munter durch. So kam Noah Böttger zu seinen ersten Minuten in der Bezirksliga. Die Gäste betrieben noch etwas Ergebniskosmetik. Mit dem sechsten Heimsieg in Folge verbesserte sich der VfB auf den sechsten Tabellenplatz, jetzt punktgleich mit Fraureuth, das auf Platz 7 steht. (alri)

Lengenfeld: A. Rink, Strauß - Rudolph (1 Tor), J. Fuchs (7/davon 3 Siebenmeter), C. Fuchs (6), P. Rink (6), Streng (2/1), Luderer (4), Möckel (5), Schramm, Günther, Böttger, Minnerop (1)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...