Start mit Pauken und Trompeten

Oberlosa oder Einheit? Das Stadtderby in der Mitteldeutschen Oberliga hält die Plauener Handballwelt am Samstag in Atem. Allerdings können es viele Fans nur per Internetticker verfolgen.

Plauen.

Es ist die Mutter aller Handballspiele im Vogtland. Viele Jahre war der HC Einheit Plauen der Konkurrenz weit voraus. Zuletzt gelangen allerdings dem SV 04 Oberlosa acht Derbysiege in Folge. Doch für das Auftaktspiel der Saison in der Mitteldeutschen Oberliga am Samstag, 19 Uhr in der Helbig-Halle sind Prognosen beinahe unmöglich.

Dabei müsste Gastgeber Oberlosa eigentlich als haushoher Favorit gehandelt werden. "Nach über einem halben Jahr Punktspielpause und einer unglaublich wirren Vorbereitungsphase muss man erst einmal schauen, wer wie aus den Startlöchern kommt", stellt Lutz Petzoldt, als Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH des SV 04 klar. Tausende Euro Verlust haben beide wirtschaftlich gesunden Vereine verbuchen müssen, weil durch das Virus alles zum Stillstand gekommen war. Umso erstaunlicher die hochkarätigen Neuverpflichtungen, die sich Oberlosa leisten kann.

Zeitig begaben sich die Oberlosaer Verantwortlichen auf die Suche nach Verstärkungen. Torhüter Carsten Klaus, der inzwischen auch als Teammanager fungiert, hat sechs Verstärkungen verpflichtet. Zugang Nummer 1 ist Rückraumspieler Ladislav Brykner (31 Jahre). Der ehemalige tschechische Nationalspieler wechselt vom EHV Aue nach Plauen. Ebenfalls aus der 2. Bundesliga vom EHV Aue kommt Sebastian Naumann (23). Der Linkshänder ist gelernter Rechtsaußen und durchlief den Nachwuchs des Bundesligisten SC DHfK Leipzig.

Zugang Nummer 3 ist der litauische Kreisläufer Dziugas Jusys (21), der im Nachwuchsleistungszentrum des TV Großwallstadt groß geworden ist. Mit Jan Skalda (20) kommt ein weiteres Talent. Der Rückraumschütze spielte zuletzt beim HBC Ronal Jicin in der tschechischen Extraliga, nachdem er zuvor bei Dukla Prag die Nachwuchsabteilung durchlief.

Als fünften Zugang präsentierte der SV 04 Oberlosa mit Ivan Kucharik (32) einen erfahrenen Torjäger. Der Slowake ist auf der Königsposition im linken Rückraum zu Hause und wechselte vom Drittligisten HG Saarlouis an die Weiße Elster. Weil sich Stammtorhüter Max Flämig schwer am Meniskus verletzte, musste Oberlosa zwei Wochen vor Saisonbeginn den 38-jährigen Alexander Raupach (zuletzt EHV Aue) aus dem Ruhestand zurückholen.

Mit Marc Multhauf (31), Karel Kveton (30) und Jiri Fort (31, alle zum HC Einheit) sowie Andreas Weikert (31) und Denny Mertig (35) verließen fünf Spieler den SV 04. Trainer Petr Hazl betont vor dem Derby: "Einheit hat sich gut verstärkt. Wenn bei uns noch nicht alle Mechanismen greifen, ist unser Gegner ganz sicher in der Lage, den Bann zu brechen."

Die Einheit-Handballer haben nichts zu verlieren. Trainer Jan Richter geht ohnehin sehr offensiv ans Werk: "Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben, und dafür müssen wir natürlich schnell Punkte sammeln. Großer Meisterschaftsfavorit ist für mich Oberlosa." Ergänzend dazu muss man wissen: Die Experten erwarten zudem noch Delitzsch und Blankenburg auf den vorderen Plätzen. Auch der HC Einheit plant die Saison auf Kante mit 20 Prozent weniger Einnahmen, lässt Vorstandssprecherin Sabrina Lukas wissen. Der Zusammenhalt beim HC Einheit hat für erstaunlich gute Stimmung gesorgt, die sicher auch darin begründet ist, dass der Verein diesmal ohne fremde Hilfe die Mitteldeutsche Oberliga halten konnte und einige respektvolle Schulterklopfer bekommen hat.

Hallenchef Rico Michel, zugleich stellvertretender Abteilungsleiter beim SV 04, informiert zu den besonderen Bedingungen in Coronazeiten: "Die 17 Vereine der Oberliga haben beschlossen, vorerst keine Gästefans zuzulassen. Im Stadtderby haben wir selbstverständlich eine Ausnahme gemacht und 30 Karten an Einheit abgegeben. Leider dürfen laut Hygienekonzept nicht mehr als insgesamt 300 Zuschauer in die Halle lassen. Wir sind froh, dass wenigstens das möglich ist", so Rico Michel.

Beide Vereine informieren jeweils über einen Link auf ihren Internetseiten live vom Handballderby. Um 18 Uhr, eine Stunde vor Anwurf, wird der SV 04 Oberlosa offiziell als Mannschaft des Jahres 2019 ausgezeichnet. Einlass in die Halle ist ab 17.30 Uhr.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.