Super-Sport-Tag in Heinsdorf

Das Sommerfest der Spielvereinigung gab am Samstag auch die Bühne für den Deutsch-Japanischen Simultanaustausch. Zudem spielte das Thema Integration eine Rolle - für die Gäste war das Neuland.

Heinsdorfergrund.

Die Spielvereinigung (SpVgg) Heinsdorfergrund beteiligt sich am 45. Deutsch-Japanischen Simultanaustausch der Deutschen Sportjugend. Seit Donnerstag sind im Rahmen dieses Projekts zehn Vereinsmitglieder mit sieben Gästen aus Südwest-Japan unterwegs. Sie übernachten in den Finnhütten des Schullandheims Am Schäferstein, bevor sie gemeinsam nach Dresden und Leipzig aufbrechen. Für die Japaner stehen dann noch ein paar Tage in Sachsen-Anhalt und Berlin auf dem Programm, bevor sie die Heimreise antreten.

Am Samstag haben die Teilnehmer den Tag beim Sommersportfest der SpVgg an und in der Turnhalle Unterheinsdorf verbracht. Unter dem Motto "Heinsdorf sucht den Supersportler" wurde dabei das Sportjugend-Jahresthema Inklusion und Integration beleuchtet. Darauf waren die Stationen des Wettbewerbs sowie eine Ausstellung abgestimmt. Angeboten wurden zum Beispiel Rollstuhlslalom, Torwandschießen, Rollstuhltennis und -basketball, Falltraining, Blind-Street-Soccer, Kegelschießen und Zielwerfen.

Für die Gäste aus Japan war manches neu. "Die Jugendlichen haben wertvolle Erfahrungen gesammelt, etwa beim Rollstuhlfahren", sagte Betreuerin Rie Shimotoka, nachdem alle Teilnehmer einen Rollstuhlparcours überwunden hatten. Beeindruckt waren die Japaner auch vom Tischtennis im Sitzen oder vom Blindfußball. "Uns ist wichtig, dass die Teilnehmer kennenlernen, wie Sport mit Beeinträchtigungen funktioniert", sagte Jugendwart Oliver Großpietzsch. Er hatte die Idee für die Bewerbung um den Jugendaustausch. Um noch näher an das Thema heranzukommen, wurden geistig beeinträchtigte Mitglieder einer Wohngruppe der Diakonie eingeladen. "Die Betreuer haben uns anschließend noch einmal bestätigt, wieviel Spaß ihre Schützlinge hatten", sagte Großpietzsch.

Randy Seedorf aus Oberheinsdorf plauderte derweil über Vokabeln, die die Jugendlichen ausgetauscht haben, und wie man sich mittels Google-Übersetzer auf dem Handy oder ein paar Brocken Englisch verständigt. "Das funktioniert gut", sagte er. Vier der deutschen Teilnehmer und ein Betreuer der SpVgg dürfen 2019 mit nach Japan fahren. Randy kann sich das gut vorstellen.

Tags zuvor hatten die Teilnehmer die Göltzschtalbrücke besichtigt. "Ich fand sie riesig. So eine Brücke kann ich mir in Japan nicht vorstellen", sagte Rie Shimotaka. Gestern waren die Teilnehmer in der Vogtland-Arena und bei Vogtlandradio. Nun geht es weiter nach Freiberg in ein Bergwerk und von dort nach Dresden. Für Leipzig wurde eine Nachtwächtertour abseits ausgetretener touristischer Pfade gebucht.

Die Supersportler sind: Senioren: Karin Schwalbe; Erwachsene: Mandy Schumann; Jugendliche 13 bis 18 Jahre: Elisabeth Haag; Kinder bis 12 Jahre: Fridolin Meichsner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...