Syrau jubelt: Der SC holt den Pokal zurück

Im Kreispokalfinale der vogtländischen Fußballer haben die Gastgeber am Samstag ein 4:0 gegen den Vorjahressieger Rotschau herausgeschossen. Eine klare Sache war das dritte Endspiel beider Vereine aber erst zum Schluss.

Syrau.

Mit einem konsequent zu Ende gespielten Konter hat der SC Syrau am Samstag im heimischen Waldstadion das Endspiel um den Sternquell-Vogtlandpokal für sich entschieden. Als die SG Rotschau in der 69. Minute bei einem Freistoß in Höhe der Mittellinie mit acht Spielern vor dem Syrauer Tor auftauchte, wurde der abgefangene lange Ball zum Bumerang. Am Ende sahen sich zwei Abwehrspieler aus Rotschau gleich fünf heranstürmenden Kickern des SC gegenüber, die sich die Chance zum 3:0 nicht entgehen ließen. Dominique Steinbach vollendete den Angriff freistehend.

Bis dahin hatte das dritte Finale zwischen Syrau und Rotschau nach 2017 und 2018 vor allem von der Spannung gelebt. Die Platzherren erwiesen sich wie im Halbfinale gegen Treuen zwar als Schnellstarter und führten durch Max Rudisch (8.) und ein Eigentor von Thomas Werner (14.) früh mit 2:0. Doch nicht nur die Spieler, sondern auch die gut 120 Zuschauer, die das Finale coronabedingt von außerhalb der Sportanlage verfolgten, wussten um die Rotschauer Nehmer-Qualitäten. Im Halbfinale gegen Auerbach II hatte das Team schließlich nach 0:2-Rückstand noch 4:2 gewonnen.

Dazu passte, dass die Gäste gegen Ende der ersten Halbzeit ihre beste Phase im Spiel hatten. Erst köpfte Kevin Schwarz einen Eckball von David Kaiser knapp übers Tor (37.). Kurz darauf traf Max Meyer nach einen Freistoß von David Kaiser per Kopf, durfte sich aber wegen einer Abseitsstellung nicht als Torschütze feiern lassen. Da Rotschau auch in der hitzigeren zweiten Halbzeit (fünf gelbe Karten) aus dem Spiel heraus kaum Torgefahr ausstrahlte, gewann Syrau auch das dritte Endspiel der beiden Kontrahenten.

Der Rotschauer Trainer Christian Barschdorf erwies sich als fairer Verlierer. "Die zwei frühen Gegentore waren natürlich ärgerlich. Nach der Pause konnten wir dann nicht mehr an die taktisch disziplinierte Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen. Da haben auch ein paar Prozente an Willen gefehlt. Glückwunsch an Syrau", sagte er. Sein Gegenüber Christian Begerock war einfach happy. "Wir wollten gerne wieder in den Sachsenpokal und hoffen, dass bis dahin auch wieder Zuschauer erlaubt sind", sagte er. Während des Spiels hatte der Syrauer Trainer aber durchaus ein paar Nerven gelassen. "Wir haben uns nach dem 2:0 unnötigerweise zurückgezogen. Das hätte bei einem Tor für Rotschau eklig werden können."

Bei der Siegerehrung lobte Präsident Andreas Wehner vom Vogtländischen Fußball-Verband alle nach der Corona-Pause am Pokal beteiligten Vereine für die Umsetzung der Hygienekonzepte. Zugleich kündigte er an, sich bei der sächsischen Staatsregierung dafür stark zu machen, schon bald wieder Spiele mit Zuschauern zu ermöglichen.

StatistikSyrau: Zöphel, Jentsch, Färber, Weidner, D. Steinbach, Zierold, Schneider, Rotthoff (86. Köttnitz), P. Steinbach (68. Weigl), Matthes, Rudisch (76. Mannig). Rotschau: Matzat, Frank, Sörgel, Werner (71. Kothe), Schwarz, Hübscher, Weinrich, Tröger, Meyer, Kaiser (61. Winkler), Müller (74. Schink). Tore: 1:0 Rudisch (8.), 2:0 Werner (14./Eigentor), 3:0 D. Steinbach (69.), 4:0 Köttnitz (90.). Schiedsrichter: Blöthner-Teichmann (Coschütz)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.