Syrau winkt ein Spiel gegen die eigene Zweite

Fußball: Zweite Runde um Kreispokalwettbewerb und ein Nachholspiel angesetzt

Plauen.

Am Sonntag steht die zweite Runde im Pokalwettbewerb des Vogtländischen Fußball-Verbandes an. Mit einer Ausnahme: Durch die Landespokalteilnahme greift Cupverteidiger SC Syrau erst jetzt ins Geschehen ein. Er trifft im Nachholspiel aus Runde 1 auf Morgenröthe-Rautenkranz. An das 0:10 ebenfalls in der ersten Runde voriges Jahr erinnert sich das Team aus dem Waldgebiet gar nicht gern. Syrau winkt im Fall des Weiterkommens ein Auswärtsspiel auf heimischem Rasen gegen die eigene zweite Mannschaft.

Stark zusammengeschrumpft ist das Feld der Kleinen: Neben Syrau II sind nur noch die beiden Kreisligisten Trieb und Treuen II sowie Limbach aus der 1. Kreisklasse im Rennen. Die Limbacher erwartet ein Fußballfesttag, wenn Vogtlandligist Kottengrün, der Gewinner von 2014, gastiert. Einen Paukenschlag landeten in der Vorwoche auch die Trieber, die den RFC II mit einem 4:0 aus dem Wettbewerb warfen. Nun wartet Vogtlandklassen-Dino Adorf. Dessen Abschneiden im Pokal ist mit drei Achtelfinalteilnahmen recht bescheiden. Treuen II will dem Rodewisch einen heißen Tanz liefern, quasi als Warmup - Anstoß ist 12 Uhr - vor dem sich anschließenden Landespokalmatch der ersten Mannschaft.

Mindestens drei Vogtlandligisten werden in Ligaduellen diesmal ausscheiden. Nach dem Auswärtssieg bei Wacker II muss Fortuna Plauen jetzt im Stadtduell bei Wacker I ran. Im Vorjahr war für beide in Runde 2 Endstation, wie auch für die Schreiersgrüner, die gegen Erlbach jetzt Heimrecht genießen. Vor drei Jahren duellierten sich beide schon einmal im Achtelfinale, Schreiersgrün siegte 5:1. Zum ersten Mal gastiert Irfersgrün in Jößnitz.

Völlig offen sind die beiden Vergleiche zwischen Teams der Vogtlandklasse. Für Weischlitz und Heinsdorfergrund war das Leben im K.o.-Wettbewerb bisher meist kurz. Weischlitz schaffte es ein einziges Mal erst ins Achtelfinale (2013), Heinsdorfs bestes Abschneiden war 2012 der Einzug ins Viertelfinale. Bad Brambach und Schöneck sind beide Aufsteiger aus der Kreisliga. Für Bad Brambach wäre der Sprung ins Achtelfinale eine Premiere, während Schöneck 2011 und 2013 sogar im Endspiel stand. Eine Woche später sehen sich beide schon im Punktspiel wieder.

Der Vogtlandliga-Aufsteiger Neumark tritt bei Plauen Nord an, gegen den man in den vergangenen fünf Duellen stets gewann. Oelsnitz II (gegen den VfB Auerbach II) und Stahlbau Plauen (gegen Wernesgrün) starten einen weiteren Versuch, endlich einmal ins Achtelfinale einzuziehen. Der FC Werda scheint für ein Weiterkommen in Kürbitz gesetzt.

Mit Ach und Krach ersparte sich der VfB Lengenfeld zuletzt beim Kreisklasse-Vertreter Eichigt/Triebel eine Blamage. Gegen Unterlosa ist der VfB diesmal Außenseiter. Vorjahresfinalist Rotschau wird sich in Rebesgrün nicht überrumpeln lassen. Ins Achtelfinale zogen die gastgebenden Blau-Weißen bisher noch nie ein. Das wird vermutlich auch so bleiben.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.