Tirpersdorfer gehen neue Wege

Der Tischtennisverein schickt erstmals eine Frauenmannschaft in den Spielbetrieb. Es ist erst die dritte im Vogtland.

Tirpersdorf.

Bei Chantal Prochnau (12 Jahre), Valentina Bonarewitz (14), Lucie Six (11), Kasandra Hartl (20) und Sandra Spendel (42) wächst die Vorfreude: Am Samstagnachmittag bestreiten sie beim TTC Annaberg im Erzgebirge ihr erstes Punktspiel in der Tischtennis-Bezirksliga der Frauen. Erstmals in seiner 40-jährigen Geschichte schickt der Tirpersdorfer Verein eine rein weibliche Mannschaft in den Erwachsenenspielbetrieb.

"Die Idee dazu gibt es schon seit vorigem Jahr, da unsere Nachwuchsspielerinnen ja seit einiger Zeit recht erfolgreich sind mit vorderen Platzierungen bei Landesranglistenturnieren, Landesjugendspielen und Meisterschaften. Dieses Jahr wurden sie zum Beispiel Vogtlandmeister der Schüler. Chantal hat erst am Wochenende beim Landesranglistenturnier der U 13 den dritten Platz belegt", sagt Jugendwart Bernd Schilbach. "Von mir aus hätte es schon voriges Jahr losgehen können, aber wir mussten auch im Verein einige Vorbehalte überwinden", ergänzt Mike Böhmer. Er trainiert die Frauen und Mädchen gemeinsamen mit Kasandra Hartl zwei- bis dreimal die Woche.

"Niemals aufgeben und nicht Letzter werden", hat sich das Quintett für das Abenteuer Bezirksliga zum Ziel gesetzt. Mike Böhmer denkt, dass das durchaus drin ist. "Rapid Chemnitz wird die Liga sicher dominieren, die sind eine Klasse für sich, aber mit den meisten anderen können wir mithalten. Sicher wird es für sie ein Lernprozess sein." Für die jungen Spielerinnen hält er die Entscheidung für die Frauen-Bezirksliga für ganz wichtig. Sie könnten sich technisch weiterentwickeln, was im Duell mit ausgebufften alten Hasen in den Männer-Kreisligen schwieriger geworden wäre. Böhmer hofft, dass die Frauenmannschaft eine möglichst lange Zukunft hat und sich das eine oder andere Talent aus dem Umland sich noch den Tirpersdorfern anschließt.

Der TTV ist aktuell einer von drei Vereinen des Vogtlandes, der überhaupt eine Frauenmannschaft im Spielbetrieb hat. Aushängeschild ist der Post SV Plauen, dessen Mannschaft in der Landesliga antritt. Die SpVgg Heinsdorfergrund ist Punktspielkonkurrent in der Bezirksliga. "Mit ihr können wir wahrscheinlich mithalten", hofft der Trainer.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...