Torfestival: Oberlosa fügt Spitzenreiter erste Niederlage zu

Die erste Frauenmannschaft des SV 04 hat in der Handball-Sachsenliga gegen den HC Leipzig II gewonnen. Bereits nach 17 Minuten hatten alle SV-Spielerinnen mindestens ein Tor erzielt.

Plauen.

Den Handballerinnen des SV 04 Oberlosa ist ein Auftakt nach Maß in die Rückrunde der Sachsenliga gelungen. Im ersten Spiel des Jahres besiegten sie zu Hause den Tabellenführer HC Leipzig II mit 36:34. Nach einem Unentschieden im Hinspiel konnte das Team von Trainer Alexander Melchner noch einen draufsetzen und zwei Punkte im Vogtland halten.

Gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer der Sachsenliga, der gespickt mit A-Jugend-Bundesliga-Spielerinnen nach Plauen reiste, stand den Oberlosaerinnen eine schwere Aufgabe bevor. Sage und schreibe 70 Tore in 60 Minuten Spielzeit lassen erahnen, dass dies kein Spiel der Abwehr war und einiges an Laufbereitschaft erforderte. Die Gastgeberinnen kamen gut in das Spiel, sodass HCL-Trainer Fabian Kunze bereits nach zehn Minuten und einem Spielstand von 9:5 Redebedarf mit seinem Team hatte. Die Oberlosaerinnen ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und netzten weiter munter ein. Nach 17 Minuten hatten sich bereits alle eingesetzten Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen.

Nun folgte eine Phase mit leichten Unkonzentriertheiten in der Abwehr und Fehlwürfen, welche von den Leipzigerinnen ausgenutzt wurden. So gelang den Leipzigerinnen in der 22. Minute der 16:16-Ausgleich und in der Folge der Führungstreffer. Die SV-04-Frauen ließen sich nicht abschütteln und legten immer wieder nach. Kurz vor dem Seitenwechsel sorgten Dominika Kolomaznikova und Kristin Dräger dann wieder für die Wende und den 20:19-Halbzeitstand aus Oberlosaer Sicht.

In der zweiten Halbzeit ging es munter weiter. Oberlosa legte vor, Leipzig zog nach. Und dies sollte sich so bis zum Schluss fortsetzen. In der 50. Spielminute ging der HCL II erstmals mit zwei Toren in Führung. Sofort nutzte Trainer Alexander Melchner seine Möglichkeit zur Auszeit, um den Spielfluss der Leipzigerinnen zu stören und sein Team nochmals zu justieren. Mit Erfolg, wie der anschließende Doppelschlag von Kristin Dräger zeigte. Die letzten acht Minuten waren dann wie ein Schnelldurchlauf des gesamten Spiels mit ständig wechselnder Führung. Ganze 45 Sekunden vor Schluss konnte Nena Mühlmann den Abstand auf zwei Tore vergrößern, Leipzig zog zwar nochmals nach, aber das letzte Tore gehörte Dominika Kolomaznikova und ihrer Mannschaft.

Das gesamte Team und die Fans auf der Tribüne feierten den Rückrundenauftakt nach Maß, bei dem sich alle Oberlosaer Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Das Oberlosaer Trainergespann mit Alexander Melchner und Sabrina Martin hatte nach dem Spiel noch die eine oder andere Schweißperle auf der Stirn, war aber sichtbar zufrieden mit der Leistung des Teams und weiteren wichtigen Punkten für den sicheren Klassenerhalt.

StatistikOberlosa: Weiß, Martin, Hertel (alle Tor), Hermann (1 Tor), Mattes (3), Brückner (3), Söllner (5), Seebauer (3), Mühlmann (7, davon 2 Siebenmeter), Dräger (6), Kolomaznikova (8).

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...