Verdienter Lohn für Vater des Frauenfußballs

Frank Petzold aus Schreiersgrün ist Ehrenamtler des Monats November. Der Fuhrunternehmer tanzt auf gleich auf etlichen Hochzeiten.

Schreiersgrün.

Zu den Kandidaten für die vom Vogtländischen Fußball-Verband (VFV) angeregte Wahl zum Ehrenamtler des Jahres gehört auch der kürzlich gekürte Ehrenamtler des Monats November. Der heißt Frank Petzold, ist der ehemalige Trainer der Fußballerinnen des SV Fronberg Schreiersgrün und wurde vor dem Spiel der Männer-Vogtlandliga zwischen Schreiersgrün und Jößnitz (0:3) von VFV-Präsident Andreas Wehner ausgezeichnet.

Der vielbeschäftige Fuhrunternehmer ist praktisch der Vater des Frauenfußballs am Fronberg. 2004 rief er dort eine Mannschaft ins Leben. "Auslöser war eigentlich meine Tochter Daniela", sagt Petzold. "Die war fußballbegeistert und meinte: Warum gründen wir nicht eine Frauenmannschaft?" Der Papa nahm die Sache in die Hand und startet einen Aufruf im Internet. "Anfangs meldete sich sechs, sieben Mädels. Dann wurden es immer mehr." Und Petzold wurde ihr Trainer.

Anfangs spielten die Schreiersgrünerinnen auf Kleinfeld in einer Freizeitliga, später dann in der Vogtlandklasse und Vogtlandliga. Zwischenzeitlich kämpften die Petzold-Mädels sogar in der Landesklasse Westsachsen um Punkte. "Der Aufstieg war der größte Erfolg im Schreiersgrüner Frauenfußball", sagt Petzold stolz. "Und natürlich der zweite Platz in der Staffel Süd/West, den wir 2017/18 in einer Spielgemeinschaft mit dem Reichenbacher FC erreichten."

Und als hätte Petzold, der für die Freien Wähler im Treuener Stadtrat sitzt, nicht genug um die Ohren, ist er auch noch Mitorganisator und Ideengeber bei der Organisation von Sport- oder Vereinsfesten auf dem Fronberg. Als fast schon legendär gelten dort diverse von Petzold durchgeführte Versteigerungen. "Wir hatten damals die Idee: Jeder bringt etwas mit, das er nicht mehr braucht - aber kein Gelump, sondern ordentliche Sachen. Die habe ich dann im brechend vollen Bierzelt als Auktionator mit dem Hammer unter die Leute gebracht." Es muss nicht extra erwähnt werden, dass sämtliche Erlöse immer in die Kasse des Vereins flossen, den Petzold privat auch als Sponsor unterstützt.

Auch bei Arbeitseinsätzen legt er nicht nur einfach Hand an. Er bewegt sehr häufig per Bagger und Lastwagen die eine oder andere Tonne Material. Auch auf dem grünen Fußballrasen war Petzold selbst aktiv, durchlief die Nachwuchsabteilung ebenso wie die Männer- und Altherrenmannschaften der Schreiersgrüner. "Ich bin seit 1973 dabei. Als die große Zeit mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse begann, habe ich aber schon in der zweiten Mannschaft gespielt", erinnert sich Petzold. "Aber ein paar Pokale habe ich zuvor auch mit gewonnen."

Frank Petzold ist seit sage und schreibe 47 Jahren Mitglied im Verein und übernahm in dieser langen Zeit zahllose ehrenamtliche Aufgaben. Für sein Engagement wurde der 58-jährige Schreiersgrüner auch schon anderweitig geehrt. So erhielt Petzold 2011 die Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze.

Petzold, Frauentrainer und Mannschaftsleiter in Personalunion, wurde anfangs unterstützt von Frank Jung, später von Frank Lorenz. Die im Sommer gefällte Entscheidung, nicht mehr am aktiven Spielbetrieb teilzunehmen, fiel sowohl dem Trainer als auch den verbliebenen Mädels nicht leicht. Nun wollen die Fußballerinnen am Fronberg ab und an als Freizeitmannschaft antreten. Natürlich mit der Unterstützung von Frank Petzold.

Ehrenamtler des JahresNoch bis zum 30. November bietet der Vogtländische Fußball-Verband die Möglichkeit, auf seiner Internetseite über den Ehrenamtler des Jahres abzustimmen. Zur Auswahl stehen die elf von Januar bis November gekürten Ehrenamtler des Monats. Die Ehrung des Jahressiegers soll am 4. Dezember erfolgen. Weitere Informationen: www.vogtlandfussball.de

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.