VfB hält mit Glück den Zähler fest

Mit einem 1:1 bei Germania Halberstadt hat der Auerbacher Fußball-Regionalligist die Winterpause beendet. In der zweiten Halbzeit wurde es eng.

Halberstadt.

Der VfB Auerbach ist erfolgreich in die Frühjahrssaison der Fußball-Regionalliga gestartet. Mehr als ein Punkt war für die Vogtländer am Sonntagnachmittag mit dem 1:1 bei Germania Halberstadt aber nicht drin. "Mit dem Punkt können wir zufrieden sein", sagte VfB-Keeper Stefan Schmidt. Das Ergebnis spiegelte weitgehend den Spielverlauf wider, auch wenn Auerbach in den Schlussminuten noch um den Punkt zittern musste.

Im Harz entwickelte sich genau das Spiel, das VfB-Coach Sven Köhler prognostiziert hatte: Beide Teams setzten auf eine gut geordnete Defensive und das Umkehrspiel. Halberstadt, das in der Vorwoche in Erfurt 2:0 siegte, musste gegen den VfB allerdings anders agieren als noch im Steigerwaldstadion. Auerbach ließ die Germania kommen, und die hatte damit ihre Probleme. Aus der Feldüberlegenheit brachten die Gastgeber so gut wie nichts Zählbares zustande. Nur ein Flachschuss von Schmitt sorgte für etwas Gefahr.

"Sicherlich war Halberstadt in der ersten Halbzeit spielbestimmend, hatte aber keine großen Torchancen", so Köhler. Auerbach konzentrierte sich auf die defensive Ordnung und konterte einwandfrei: Thomas Stock bediente mit einer langen Flanke Marc-Philipp Zimmermann, der per Kopf traf. Das war gleichzeitig die erste klare Chance des VfB.

Nach der Pause erhöhte Halberstadt den Druck, Auerbach hielt mit viel Kampfgeist dagegen. Doch auch diesmal spielte der VfB seine Konter - wie schon in der Hinrunde - nicht astrein aus. Als Amer Kadric und Marc-Philipp Zimmermann sieben Minuten nach Wiederanpfiff in Richtung Germania-Tor marschierten, fehlte die Kaltschnäuzigkeit, das zweite Tor nachzulegen.

So machte sich zunehmend das Gefühl breit, dass die knappe 1:0-Führung nicht ausreichen würde. Nachdem Halberstadt bereits ein Abseitstor erzielt hatte - ein weiteres sollte später folgen - wurde der Druck übermächtig. 13 Minuten vor dem Abpfiff fehlte die Ordnung, als Blaser sich auf der linken Seite durchsetzte und Blume in der Mitte bediente. Der traf zum Ausgleich. "Aber insgesamt war ich in der zweiten Halbzeit auch nur dreimal richtig gefordert", sagte VfB-Keeper Schmidt. Beinahe hätte er aber nur Zuschauer sein können, als kurz vor Schluss ein Halberstädter Schuss ans Lattenkreuz krachte. "Da hätte ich keine Chance gehabt, wenn er etwas tiefer gekommen wäre." Angesichts dieses Glücks waren die Auerbacher überaus zufrieden. "Halberstadt wird bestimmt weniger froh über das Unentschieden sein als wir es sind", sagte Sven Köhler.

Für ihn und sein Team soll es am Samstag mit dem Derby gegen den Chemnitzer FC weitergehen. Ob im VfB-Stadion gespielt werden kann, steht noch nicht fest.

Statistik Auerbach: St. Schmidt - Se. Schmidt, Sieber, Müller, Löser - Kadric, Tarczal (87. Herold) - Stock, Wild (81. Miertschink) - Ctvrtnicek (81. Luderer), Zimmermann. Tore: 0:1 Zimmermann (37.), 1:1 Blume (77.). SR: Greif (Gotha). Zuschauer: 420.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...