Vogtländer muss Traum von WM in Katar begraben

Leichtathletik: Sebastian Hendel verpasst beim Meeting in Italien Normzeit für den 5000-Meter-Lauf

Reichenbach.

Sebastian Hendel vom LAV Reichenbach hätte allen Grund, gefrustet zu sein. Das große Saisonziel des 23-Jährigen, die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Katar, ist am Dienstagabend endgültig geplatzt. Beim Meeting im italienischen Rovereto wollte Hendel die Normzeit von 13:22 Minuten für den 5000-Meter-Lauf knacken, verpasste sie aber am Ende mit 13:51 - rund zwei Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit - deutlich.

"Die Zeit habe ich drin, anfangs lag ich auch auf Kurs. Aber im zweiten Teil des Rennens bin ich regelrecht eingebrochen, ebenso wie die beiden anderen deutschen Starter Amanal Petros und Florian Orth", schildert Hendel schulterzuckend. Grund war die enorme Hitze. "Das war dort nochmal etwas anderes als hier im Vogtland. Vor allem die hohe Luftfeuchtigkeit machte uns zu schaffen." Schon wenige Tage zuvor im irischen Dublin hatten die äußeren Bedingungen Hendel einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dort bremsten ihn allerdings Regen und Wind aus.

Von einer verkorksten Saison will der Reichenbacher dennoch nicht sprechen. Immerhin holte er Silber bei der Deutschen Meisterschaft über 10.000 Meter. Der Sommer 2019 ist für ihn auf alle Fälle abgehakt. "Ich mache vielleicht noch einen Straßenlauf mit, dann beginnt die Vorbereitung auf die Hallensaison." (pj)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...