Vogtlandliga startet mit Duell der beiden Führenden

Nach etwas mehr als zwei Monaten Pause rollt der Ball wieder in der höchsten Fußball-Spielklasse des Kreises. Die Teams von Platz 1 bis 6 trennen nur vier Punkte.

Plauen.

Eine relativ kurze Winterpause hatten die 15 Mannschaften der Fußball-Vogtlandliga diese Saison. Dennoch scharren alle Vereine mit den Hufen, um endlich wieder um Punkte spielen zu können. Für einige Mannschaften stehen bereits jetzt richtungsweisende Spiele an.

SC Syrau (2.) - FSV Treuen (1.), Hinspiel 0:4: Gleich am ersten Spieltag des Jahres treffen die beiden Erstplatzierten aufeinander. Im Hinspiel gewann der Landesklasse-Absteiger souverän gegen ersatzgeschwächte Syrauer. Gewinnt der FSV auch das Rückspiel, behauptet er den Platz an der Sonne und hätte dann fünf Punkte Vorsprung auf den SC. Mit Rodewisch, Erlbach, Irfersgrün und Rotschau lauern vier Mannschaften auf einen Ausrutscher der Spitzenteams. Treuen und die auf Platz 6 stehenden Rotschauer trennen nur vier Punkte.

SG Unterlosa (14.) - FC Fortuna Plauen (13.), Hinspiel 3:3: Fortuna, als Vizemeister gestartet, wurde im Laufe des Herbstes immer weiter nach unten durchgereicht. Nach dem 1:5 kurz vor Weihnachten rutschten die Plauener sogar auf einen Abstiegsplatz. Dort steht auch die SG Unterlosa, die ein Spiel weniger ausgetragen hat.

VfB Auerbach II (8.) - SV Grün-Weiß Wernesgrün (15.), Hinspiel 2:2: Lediglich einen Punkt haben die Wernesgrüner in 14 Spielen geholt. Das war im Hinspiel gegen die Auerbacher. Die standen sogar kurzzeitig auf Platz 1 und machen es sich mittlerweile im Mittelfeld gemütlich.

SG Jößnitz (10.) - SV Kottengrün (12.), Hinspiel 2:0: Jößnitz hat zwölf Spiele gebraucht, um nach dem Aufstieg richtig in der Vogtlandliga anzukommen. Seit dem 13. Spieltag holten die Jößnitzer drei Siege in Folge und kletterten von den Abstiegsrängen Richtung Tabellenmittelfeld. Mit 16 Gegentreffern hat die SG die beste Abwehr der Liga. Mit Falk Tenner (Reichenbacher FC) und Thomas Berndt (SG Burgstein) holte man im Winter zwei Defensivspezialisten. Die Kottengrüner kamen in dieser Saison noch nicht so richtig ins Rollen. Beste Platzierung war Rang 7 nach dem 9. Spieltag. Derzeit stehen sie einen Platz über den Abstiegsrängen.

BSV Irfersgrün (5.) - BC Erlbach (4.), Hinspiel 1:3: Der BC Erlbach spielt nach dem Aufstieg aus der Vogtlandklasse eine starke Saison, stand nur an drei Spieltagen nicht unter den Top 5 der Liga. Der BSV durchlebte ein Wechselbad der Gefühle. Grüßten die Irfersgrüner am 5. Spieltag von der Spitze, wurden sie danach bis auf Platz 12 durchgereicht. Mit fünf Siegen am Stück schoss sich der BSV aus der Krise, überwinterte auf Platz 5.

SV Schreiersgrün (9.) - 1. FC Wacker Plauen (11.), Hinspiel 0:2: Mit einem Sieg könnte Wacker an den Schreiersgrünern vorbeiziehen und sich Luft im Abstiegskampf verschaffen. Schreiersgrün spielte eine mäßige Hinrunde und muss aufpassen, nicht abzurutschen. Offensiv hat der SV genügend Potenzial, schoss mit 40 Treffern die zweitmeisten Tore, musste allerdings auch 32 Gegentreffer hinnehmen.

FC Werda (7.) - SG Rotschau (6.), Hinspiel 6:4: Zehn Treffer sahen die Zuschauer im Hinspiel. Das zog sich so weiter durch die Hinserie. 4,7 Treffer fallen im Schnitt bei Spielen der SG Rotschau, die das Feld im Laufe des Herbstes von hinten aufrollte. Von Platz 15 aus gestartet, kämpften sich die Rotschauer bis auf den 2. Platz vor. Allerdings musste die SG auf Ende der Hinrunde wieder etwas abreißen lassen. Werda könnte mit einem Sieg an den Rotschauern vorbeiziehen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.