Wacker Plauen bleibt in der Vogtlandliga

Fußball: Landesverbandsgericht hebt Urteil auf - Beschwerden von Fortuna und Wernesgrün abgewiesen

Plauen.

Der 1. FC Wacker Plauen bleibt in der Vogtlandliga. Das hat das Sportgericht des Sächsischen Fußball-Verbandes entschieden und damit ein Urteil des Sportgerichts des Vogtländischen Fußball-Verbandes (VFV) aufgehoben. Das hatte einer Beschwerde von Fortuna Plauen und Grün-Weiß Wernesgrün gegen den Verbleib des sportlich eigentlich abgestiegenen Vereines in der Liga Recht gegeben. Der VFV hatte in der Sommerpause den 1.FC Wacker in der Liga gelassen und stattdessen dem FC Werda das Spielrecht wegen Nichterfüllung des Nachwuchssolls entzogen. Der wehrte sich erfolgreich vor dem Sportgericht dagegen. Damit spielen jetzt 15 Vereine in der Vogtlandliga und 13 in der Vogtlandklasse.

SG Rotschau (6.) - 1. FC Wacker Plauen (11.): Nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn konnte Rotschau zwei Erfolge feiern. Das gibt Selbstvertrauen. Wie Wacker das Durcheinander um seine Ligenzugehörigkeit verkraftet, ist die Frage des Spiels.

VfB Auerbach II (1.) - SG Unterlosa (4.): Die Spitzenbegegnung des Spieltages. Überraschungs-Tabellenführer Auerbach hat zwar in Rotschau die erste Niederlage kassiert, liegt aber wegen eines mehr erzielten Tores weiter vorn. Wie der VfB hat auch Gegner Unterlosa erst eines von vier Spielen verloren.

SC Syrau (8.) - SV Kottengrün (13.): Der amtierende Meister Syrau ist noch nicht so richtig in Tritt. Nur ein Sieg aus vier Spielen ist eine ungewohnt dünne Bilanz. Auch die Kottengrüner dürften mit zwei Pleiten zum Auftakt unzufrieden sein.

SV Fronberg Schreiersgrün (10.) - 1. FC Rodewisch (14.): Beide brauchen dringend einen Erfolg. Schreiersgrün hat zumindest einen in vier Spielen feiern können, hinkt aber seinen Ansprüchen weit hinterher. Rodewisch steht noch ohne Dreier da.

BSV Irfersgrün (2.) - FC Fortuna Plauen (7.): Nach einer verkorksten Saison überrascht Irfersgrün. Sieben Punkte aus vier Spielen sind aller Ehren wert. Die spielstarke Fortuna hat noch nicht verloren.

SV Grün-Weiß Wernesgrün (15.) - BC Erlbach (3.): Wernesgrün konnte erst zwei Spiele absolvieren und holte einen Punkt. Aufsteiger Erlbach sackte bereits sieben Zähler aus vier Begegnungen ein. "Bei dem Auftaktprogramm so viele Punkte zu holen, das hätten wir nicht zu hoffen gewagt", sagt Spielertrainer Thomas Grehl. "Ich bin sehr zufrieden, jeder in der Truppe gibt 90 Minuten alles, jeder ist nach dem Abpfiff völlig kaputt." Mit einem Punkt in Wernesgrün könnte Grehl gut leben, denn "Kunstrasen liegt uns überhaupt nicht".

FC Werda (9.) - FSV Treuen (5.): Die offensive Spielweise mit vielen eigenen Treffern, aber auch vielen Gegentoren, scheinen die Werdaer auch diese Saison beizubehalten. Treuen, Topfavorit der Liga, liegt mit sechs Zählern im Soll. Mit zwei hat der FSV die wenigsten Gegentore der Liga kassiert. (tgf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...