Werda sorgt derzeit für jede Menge Spektakel

Fußball-Vogtlandliga: Führungsduo hat schwere Brocken vor der Brust

oelsnitz/Klingenthal.

Nach drei Spieltagen führt ein Duo mit der vollen Punktzahl die Fußball-Vogtlandliga an. Dass der SV Fronberg Schreiersgrün und der VfB Auerbach II zu diesem Zeitpunkt ganz oben stehen, war nicht unbedingt zu erwarten. Beide könnten am Wochenende ihre Position festigen, was nicht leicht wird. Dabei muss der Zweitplatzierte aus Auerbach zum Topspiel beim ebenfalls noch ungeschlagenen Dritten BSV Irfersgrün, den sein Nichtantreten zum Auftakt gegen Schreiersgrün eine wohl noch bessere Platzierung gekostet hat. Das Heimrecht wurde in dieser Partie kurzfristig getauscht.

Spitzenreiter SV Fronberg Schreiersgrün, vorige Saison nach schwacher Rückrunde auf Platz 7 im Endklassement abgerutscht, hat nun im dritten Heimspiel in Folge - die ungewöhnliche Serie ist einer Terminflut der dortigen Sportgaststätte im nächsten Frühjahr geschuldet - den 1. FC Rodewisch zu Gast.

"Das wird ein ganz enges Match, Rodewisch ist seit Jahren ein ganz unbequemer Gegner für uns", sagt Abteilungsleiter Michael Wolf. Der Gegner ist mit einer ausgeglichenen Bilanz von einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage Sechster. Wolf: "Die Tagesform wird entscheiden. Klar wollen wir gewinnen." Derzeit laufe es ohnehin wieder gut auf dem Fronberg. "Vorige Saison hatten wir viele Ausfälle, diesmal gab es in der Vorbereitung kaum welche. Und unsere Zugänge bringen uns echt weiter, der Kader hat eine hohe Leistungsdichte." Diesmal wolle man unter den ersten Fünf mitmischen. "Und wir wollen wieder einmal ins Pokalfinale kommen", so Wolf.

Dieselben Zahlen wie Rodewisch weist auch der FC Werda auf Rang 5 auf. Die Truppe von Spielertrainer Andryi Zapyshniy steht für Spektakel. Neun Treffer haben die Werdaer bereits erzielt, dazu schon zehn kassiert und damit vier Zähler geholt. Gegner VfB Lengenfeld durfte in dieser Spielzeit noch keinen Punkt bejubeln. Wie schon in der Vorsaison - da blieb der VfB nur wegen des Rückzuges der SG Neustadt in der Liga - ziert er schon wieder das Tabellenende. Dass sich das ausgerechnet gegen Werda ändert, ist zumindest fraglich.

Eine gewisse Anziehungskraft dürfte das Plauener Stadtderby ausüben. Auch wenn es zuletzt die erste Saisonniederlage setzte, ist der Start von Gastgeber Fortuna Plauen auf Rang 4 für einen Aufsteiger aller Ehren wert. Gegner Wacker Plauen (Platz 12) kommt mit der dürftigeren Empfehlung von einem Sieg und zwei Niederlagen aus der Ostvorstadt an den Chrieschwitzer Hang.

Mit dem SC Syrau und der SG Unterlosa treffen morgen zwei weitere Teams aus dem Großraum Plauen aufeinander. Beide haben bislang noch nicht so richtig in die Spur gefunden. Gastgeber Syrau ist mit nur einem Punkt aus zwei Partien Vorletzter, hat aber durch seinen souveränen Auftritt im Sachsenpokalspiel (5:1 gegen Crostwitz) sicher Selbstvertrauen getankt. Unterlosa (Platz 9) fuhr jüngst mit einem 4:0 gegen Kottengrün Saisonsieg Nummer 1 ein.

Die Kottengrüner sind durch diese Niederlage auf den siebenten Tabellenplatz zurückgefallen. Zuhause gegen Grün-Weiß Wernesgrün (Rang 10) soll der zweite Saisonsieg her. Den streben aber auch die Grün-Weißen an, die bisher nur zum Auftakt (4:0 gegen Lengenfeld) jubeln konnten. Die SG Rotschau (Platz 11) erwartet zu Hause den VfB Mühltroff (Rang 8).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...