Wieder Punkt in der Schlussphase verschenkt

In der Fußball-Landesklasse hat Merkur Oelsnitz am Sonntag beim FC Stollberg 0:1 verloren. Das spielentscheidende Tor fiel in der 89. Minute.

Stollberg.

Und wieder verliert Merkur Oelsnitz eine Begegnung in der Schlussphase: Vergeigten die Oelsnitzer eine Woche zuvor bei Fortuna Chemnitz (1:4) eine in der 83. Minute noch bestehende 1:0 Führung, so verschenkten sie am Sonntag in Stollberg in der vorletzten Minute einen Zähler. Bis dahin hatte es in einer Partie, in der Stollberg in der ersten und Oelsnitzer in der zweiten Hälfte die bessere Figur abgab, 0:0 gestanden.

Zwei Chancen für Stollberg, eine für Oelsnitz hieß die eher dürftige Bilanz einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit. Die bissigeren und präsenteren Stollberger hatten mit einem Kopfball und nach einem Alleingang den für den verletzten Thoß zwischen die Pfosten gerückten Merkur-Schlussmann Speri geprüft. Merkur vergab in Person von Stürmer Schuch, dessen Schuss zu ungefährlich ausfiel, seine einzige Möglichkeit im ersten Durchgang.

Die Oelsnitzer, bei denen das Duo Manuel Wunderlich/Arne Hirschligau diesmal den im Urlaub befindlichen Trainer Jens Starke vertrat, steigerten sich in der zweiten Halbzeit deutlich, spielten nun viel offensiver. Aber sowohl Hofmann als auch Schuch, die jeweils den Stollberger Kasten verfehlten, blieben ohne Torerfolg.

Nach und nach pegelte sich die Begegnung auf ein torloses Unentschieden ein. Doch in der 89. Minute jubelte der Wiederaufsteiger aus dem Erzgebirge. Stollbergs Tonne setzte sich gegen die Oelsnitzer Hintermannschaft durch, in einer unübersichtlichen Szene brachte zwar Merkurs Torwart Speri noch die Hand an den Ball, den Heydeck anschließend wegspitzelte. Doch die Kugel rollte Stollbergs Schubert vor die Füße, der keine Mühe hatte, sie aus einem Meter Entfernung ins leere Tor zu schieben.

"Das ist sowas von ärgerlich, wir hatten nach einer besseren zweiten Halbzeit alles im Griff", ärgerte sich Merkurs Vizepräsident Steffen Windisch. "Die Mannschaft hätte den einen Punkt wirklich verdient gehabt."

Ebenfalls mit einer Niederlage nach Hause fuhr den VfB Mühltroff. Der unterlag im Duell der Aufsteiger beim Oberlungwitzer SV 1:2. Dieser führte bis in die Schlussminute 2:0, bis Mühltroffs Ottiger Sekunden vor dem Abpfiff noch Ergebniskosmetik gelang. Besser machte es der Reichenbacher FC, der beim ebenfalls aufgestiegenen Chemnitzer Kreismeister FSV Grün-Weiß Klaffenbach 2:0 gewann. Beide Tore für die Vogtländer erzielte Süß bereits in der ersten Halbzeit.

Der SV Merkur Oelsnitz rutscht damit erstmals in dieser Saison auf einen zweistelligen Tabellenplatz ab. Der jetzige Zehnte ist am kommenden Sonntag Gastgeber für den Drittplatzierten ESV Lok Zwickau. (stwi/tgf)

Statistik Oelsnitz: Speri, Steinel, Ketzel, Heydeck, Merkel, Bobach (63. Zenner), Oehm (87. Günthel), Sharki, Winkler, Hofmann, Schuch. Tor: 1:0 Schubert (89.). SR: Sadowski (Zwickau). Zuschauer: 125.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...