Wildenauer ziehen ihre Kreise

Vier Spieltage vor Schluss sind die wichtigsten Entscheidungen in der Fußball-Kreisliga noch vertagt. Für Brunn wird die Luft aber immer dünner.

Auerbach/Reichenbach.

In letzter Minute hat sich der VfB Schöneck, Tabellenzweiter der Staffel 1 der Fußball-Kreisliga, am Samstag durch ein Tor von Routinier Jedinak den Sieg in Rebesgrün gesichert und wahrte damit den Rückstand von drei Punkten auf Tabellenführer Wildenau. Der ließ gegen Klingenthal beim 5:2 nichts anbrennen und hält im Kampf um die Meisterschaft mit noch drei Heimspielen die besten Karten in der Hand.

Im Kampf um den Klassenerhalt sind die Chancen der TSG Brunn weiter gesunken. Zwar vergrößerte sich der Rückstand zum rettenden Ufer nicht, gleichzeitig ließ sie beim 1:3 in Morgenröthe-Rautenkranz aber eine weitere Möglichkeit ungenutzt. Nur noch viermal, darunter am Schlusstag in Wildenau, darf die TSG ran. Da wiegen fünf Zähler Abstand auf den Zwölften Turbine Bergen schwer. Der bleibt Schlusslicht der Rückrundentabelle, verlor auch das zweite Duell gegen den Ortsnachbar Trieb 0:1. Zum sechsten Mal sieglos blieb der VfB Auerbach III. Der SSV Tirpersdorf nahm beim 2:1 den Dreier mit nach Hause, nachdem er auswärts zuletzt dreimal in Folge ohne Torerfolg blieb. Netzschkau beendete mit einem 4:0 gegen den starken Neuling Rodewisch II eine Durststrecke von drei Pleiten in Folge. Dagegen kassierte der Gast seine erste Niederlage in der Rückrunde, zuvor blieb er achtmal ungeschlagen.

Zwei Spieltage vor Schluss stehen in der Staffel 1 der 1. Kreisklasse Rempesgrün und Mylau-Reichenbach als Aufsteiger fest. Interessant wird der Kampf um Platz 3, der zur Teilnahme an einer möglichen Aufstiegsrelegation berechtigt. Den besetzt zurzeit die Spielgemeinschaft Reuth/RFC, die aber außen vor bleibt, weil der RFC II so gut wie sicher in die Kreisliga absteigt. Nur wenn Weißensand oder Treuen II noch aufs Treppchen klettern, würde eine Relegation ausgetragen, sofern kein Vogtländer aus der Landesklasse absteigt. Beide liegen nur einen Punkt hinter der Spielgemeinschaft.

In Staffel 2 kämpfen Pfaffengrün und Großfriesen, die nur ein Zähler trennt, um den zweiten sicheren Aufstiegsplatz. Der erste ist Tabellenführer SpuBC Plauen praktisch nicht mehr zu nehmen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...