Zehn Mannschaften pflegen 50-jährige Tradition

Seine 100. Auflage erlebte das Reichenbacher Lehrer-Volleyballturnier. Grund genug, neben dem Schmettern und Blocken auch einmal Rückschau zuhalten.

Reichenbach.

Wenn ein Turnier eine 50-jährige Tradition hat, bleiben Routinen nicht aus. Nicht zuletzt ist es das Bewährte, das Vertraute, dass Stammgäste regelmäßig wiederkehren lässt. Das ist auch beim Lehrer-Volleyball-Turnier in Reichenbach nicht anders, das 1969 aus der Taufe gehoben wurde und am Freitag in der Sporthalle an der Cunsdorfer Straße seine 100. Auflage erlebte. Doch zumindest bei den Reichenbachern gibt es immer wieder mal auch Neuerungen. Am Freitag zum Beispiel zählte das Gymnasium Kirchberg erstmals zu den Teilnehmern.

"Bei der Gründung handelte es sich um ein Turnier nur für Schulen des Altkreises Reichenbach. Deren Zahl ist in den letzten Jahren aber stark zurückgegangen, sodass inzwischen auch Mannschaften aus Rodewisch, Auerbach oder Plauen mitmachen", erklärt Cheforganisator Mirko Günter. Beim nächsten Mal könnte auch das Gymnasium Wilkau-Haßlau zu den Teilnehmern zählen. 13 Mannschaften waren in diesen 50 Jahren die höchste Teilnehmerzahl. Nachdem die zeitweilig bis auf fünf zurückgegangen war, pegelte sie sich jetzt bei zehn ein, "Damit können wir zufrieden sein", sagte Günter.

Der übernahm die Turnierleitung quasi in zweiter Generation, denn sein Vater Kurt gehörte neben Dieter Golla zu denen, die 1969 die Tradition begründeten. Sie waren am Freitag zum Jubiläum Ehrengäste und frischten am Abend bei einem geselligen Beisammensein anhand von Fotos gemeinsam mit anderen langjährigen Mitstreitern fleißig Erinnerungen auf. "Es gab einen zehnminütigen Film mit 150 Bildern aus den 50 Jahren zu sehen, außerdem haben wir eine Chronik und eine Statistik über die Turniergeschichte erstellt", schildert Mirko Günter.

Nicht nur deswegen war das für ihn ein gelungener Abend. Seine Mannschaft des Goethe-Gymnasiums Reichenbach hatte zuvor auch den Turniersieg in der Leistungsgruppe A erkämpft und die Oberschule Netzschkau, das Lessinggymnasium Plauen und die zweite Mannschaft des Reichenbacher Gymnasiums auf die Plätze verwiesen. Beim Lehrerturnier gibt es drei Leistungsgruppen, bei denen jeweils der Gruppenerste auf- und der Gruppenletzte absteigt.

Demzufolge rückt die Hufeland-Oberschule Plauen als Sieger der Gruppe B beim 101. Turnier in die Gruppe A auf, während das Pestalozzigymnasium Rodewisch als Dritter und damit Letzter in die Gruppe C muss. Platz 2 belegte die Internationale Schule Reinsdorf. Sieger der Gruppe C und damit Aufsteiger war das Goethegymnasium Auerbach vor dem Gymnasium Kirchberg und der Weinhold-Oberschule Reichenbach.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...