Zwei Einzel-Titel gehen ins Vogtland

Es wurde ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Bogensportler des BSV 1960 Plauen: Zwei der vier Aktiven des Vereins traten mit Goldmedaillen von der Deutschen Meisterschaft die Heimreise an.

Plauen.

Vier Bogensportler des BSV 1960 Plauen haben sich am Wochenende auf den Weg nach Niedersachsen begeben, um an den Deutschen Meisterschaften im Bogenschießen in der Disziplin 3D teilzunehmen. Diese fanden in Braunlage/Hohegeiß statt. Am Start waren für den BSV Saskia Höhn und Nico Schirmer in der Klasse Damen und Herren Recurvebogen, Benjamin Sandig (Herren Randbogen) sowie Mario Gloeden (Ü 45 Compoundbogen).

Bei sommerlichen Temperaturen und einem Feld von 417 Bogensportlern aus allen Bundesländern ging es an beiden Tage in zwei verschiedene, sehr anspruchsvolle Parcours, die mit jeweils 28 nachgebildeten Tierfiguren wie Hase, Reh, Hirsch oder Bär bestückt waren.

Am Samstag wurde die Waldrunde durchgeführt, wobei jeder Teilnehmer pro Tiernachbildung bis zu drei Pfeile zur Verfügung hatte. Dabei war das Ziel jedes Schützen, das nachgebildete "Kill" des Tieres zu treffen. Die Ziele standen in Entfernungen von fünf bis 50 Meter. Die Schützen mussten dabei die Entfernungen schätzen, diese waren für die Bogensportler nicht bekannt, und dann mit Pfeil und Bogen treffen. Bei dieser Waldrunde legten die Plauener den Grundstein für ein erfolgreiches Abschneiden bei diesen 17. Deutschen Meisterschaften des Deutschen Bogensportverbandes (BSV). Dabei belegten nach dem ersten Tag Benjamin Sandig mit dem Jagdbogen den zweiten Platz mit nur zwei Ringen Rückstand auf den führenden Ronny Langer aus Dresden.

In der Klasse Damen und Herren Recurvebogen sicherte sich Saskia Höhn am ersten Wettkampftag den vierten Platz, Nico Schirmer lag aals Fünfter ebenfalls gut im Rennen. Mario Blonden fand sich nach dem ersten Schießen mit 405 Ringen auf dem vierten Platz wieder. Somit waren alle vier Starter des BSV in einer guten Ausgangsposition vor der folgenden Jagdhunde, auch "Hunterrunde" genannt. Bei dieser hatten die Bogenschützen am Sonntag für jedes Ziel auf unbekannte Entfernung nur einen Pfeil zur Verfügung. Da hieß es dann, Nervenstärke und eine sichere Hand zu bewahren. Dies gelang den Plauenern und so konnten am Ende sogar Medaillen gefeiert werden.

Benjamin Sandig setzte sich im Finale mit einer sehr starken Konkurrenz durch, verbesserte sich sogar vom zweiten Platz auf den ersten Platz und wurde verdient Deutscher Meister. Damit wiederholte er seinen Erfolg aus dem Vorjahr mit 687 Ringen vor Christoph Schöneberger aus Mühlhausen und Ronny Langer vom Dresdner BR.

Mario Blonden musste sich in der Bodenklasse Compoundbogen in diesem Jahr ebenfalls mit einer starken Konkurrenz messen. Mit einer sehr starken Vorstellung am Finaltag schoss sich vom vierten auf den Meisterplatz zu und wurde mit 785 Ringen nach 2015 erneut Deutscher Meister.

Nico Schirmer verbesserte sich mit 554 Ringen noch auf den vierten Platz - vor seiner Vereinskameradin Saskia Höhn. Sie belegte in einem starken Feld von Herren und Damen einen guten fünften Platz und schoss 537 Ringe.

Mario Blonden und Benjamin Sandig starteten am Sonntag zusätzlich für die Landesauswahl Sachsen im Wettbewerb um den 3-Deutschlandpokal. Dabei setzte sich die Auswahl aus Sachsen souverän vor Hessen und Nordrhein-Westfalen durch und verteidigte den Deutschlandpokal, den sie im Vorjahr schon gewonnen hatten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...