Zwei Platzverweise, 16 Zeitstrafen und Ausgleich in letzter Sekunde

Dramatisch verlief die Begegnung der Oelsnitzer Handballfrauen mit dem Roßweiner SV, die 22:22 endete. Das erste TSV-Männerteam siegte gegen die HSG Sachsenring 31:28, das zweite verlor in Klingenthal 21:33.

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz - HSG Sachsenring 31:28 (20:12): Einen verdienten Heimsieg feierten die Oelsnitzer am Sonntag auf heimischem Parkett. Ausschlaggebend für die zwei Punkte war eine spektakuläre erste Halbzeit, in der die Hausherren eine starke Leistung boten. In Hälfte 2 ließ man jedoch speziell beim Abschluss die Konzentration vermissen, sodass die Gäste vom Sachsenring wieder herankamen. Am Ende waren es nach einem Acht-Tore-Vorsprung zur Pause nur noch drei Treffer mehr, die zum Sieg gegen den Verbandsligaabsteiger reichten. Nach neun Minuten hatte es 6:2 für die Oelsnitzer gestanden. Den Vorsprung von drei bis vier Toren hielten sie bis zum 9:6 (15.). Es folgte die stärkste Phase des Spiels: Bis zur 17. Minute baute der TSV den Vorsprung auf 13:6 aus, zum Teil in Unterzahl. Die Gäste kamen mit der immer besseren Abwehr der Sperken nun nicht mehr zurecht und wurden regelmäßig von den Oelsnitzer Angriffen überrollt. In der 25. Minute führte der TSV beim 18:8 sogar mit zehn Toren. Doch bis zum Pausenpfiff (20:12) kamen die Gäste wieder etwas heran. Nach Wiederanpfiff holte die HSG auf (21:15/35.). Nach einer Auszeit und drei Treffern am Stück und führte der TSV 24:15. Den Vorsprung von meist acht Toren hielt er dann auch.

Oelsnitz: Seidel, Tschöpe - Müller (2/2), Leucht (3), F. Schmidt (5), D. Schmidt (5), Grünwald (6), Lehmann, Rauh (1), Haller, Stache, Schieferdecker (1), F. Bechler (8/3)

1. Bezirksklasse Frauen: TSV Oelsnitz - Roßweiner SV 22:22 (12:13): Den Zuschauern wurde am Sonntag einiges geboten: Zwei Rote Karten für Oelsnitz, 16 Zeitstrafen, Gastgeber, die nur zu dritt auf dem Parkett standen sowie der Ausgleich kurz vor dem Ende. Bemerkbar machte sich von Beginn an eine aufgeheizte Stimmung, zumindest interpretierten es die Schiedsrichter wohl so. Sie verhängten in den ersten 13 Minuten schon fünf Verwarnungen und vier Zeitstrafen. Oelsnitz stand zwischenzeitlich sogar zu dritt auf dem Parkett, was die Einheimischen aber zusätzlich motivierte. Börner traf im Anschluss gleich mal zur 9:8-Führung. Nach aufwühlenden ersten 30 Minuten kam dem TSV die Halbzeit beim Stande von 12:13 gelegen. Wieder auf dem Spielfeld, versuchte jede Oelsnitzerin Ruhe zu bewahren. Nach dem Ausscheiden von Spielmacherin Schererova - sie sah wie auch Teamkameradin Handke Rot - war dies allerdings eine Mammutaufgabe. Sie fehlte plötzlich und der TSV musste sein Spiel umstellen. Urgestein Büttner erzielte einen sehenswerten Treffer in Unterzahl, was für die Psyche wichtig war. Oelsnitz gab alles, die letzten Minuten des Spiels waren spannend. Starcevic verkürzte in der 58. Minute auf 21:22, bevor Köster die Nerven behielt und den Ausgleichstreffer erzielte. (kfe)

Oelsnitz: Deichsel - Steudel, Köster (7/1), Popp, Schererova (2), Handke, Starcevic (7/3), Büttner (1), Rose, Rummich, Börner (5) Kreisliga Vogtland Männer: HV Klingenthal - TSV Oelsnitz II 33:21 (14:12): Im Gegensatz zu den Oelsnitzern, die am Samstag aus Verletzungsgründen ohne Wechselspieler anreisen mussten, hatte Klingenthal eine gut besetzte Bank und konnte besser mit den Kräften haushalten. Die Klingenthaler fanden schwer in die Partie und wurden ihrer Favoritenrolle nicht wirklich gerecht. Bis zur 17. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen, es ging bis zum 6:6 (15.) stetig hin und her. In der Abwehr fehlten den Hausherren Zugriff und Härte. Die einzige Möglichkeit der Oelsnitzer, aufgrund der geringen Spielerdecke das Tempo niedrig zu halten, ging voll auf. Einzig über Konter gelang es den Einheimischen, sich bis zur 25. Minute auf 13:8 abzusetzen. Bis zur Pause kämpfte sich der TSV auf 12:14 heran. Bis zum 18:16 (40.) war es ein Spiel auf Augenhöhe. Danach spürte man jedoch zunehmend die nachlassenden Kräfte auf Seiten des weiter sieglosen TSV, wodurch der HV 90 seine Konterstärke nun ausnutzen konnte. (hvk)

Klingenthal: Hahmann, N. Ludwig, Hennig (2), Rammler (2), Reißmann (11), Grohmann (3), Hammer (2), Pöhland (1), Hahn (1), A. Ludwig, (11), Unterdörfer. Oelsnitz: Tschöpe, Müller (5) , Strobel (1), Lehmann (7), B. Schmidt (1), P. Bechler (3), Scherbaum(4)

Kreisliga Vogtland Männer: SG Schönheider Handballer - SG Neptun Markneukirchen 33:27 (17:13): Die Markneukirchener kassierten im zweiten Saisonspiel die zweite Niederlage und sind damit Vorletzter in der sieben Mannschaften umfassenden Liga.

Markneukirchen: Kühn, Wunderlich (2), Vogt (3), Heberlein (3), Pilz (8), Uebel (3), Lauterbach, Jacob (1), Lasch (6), Habel, Rödel 1

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...