Zwei Tage lang Top-Stimmung

Die Oelsnitzer Beachhoppers haben am Sonntag das 11. Hallenfußballturnier um den Zauberpokal gewonnen. In 80 Partien fielen 350 Tore.

Oelsnitz.

Die Beachhoppers besiegten im Endspiel das aus Adorf und Neustadt stammende Team Glassroor 2:0. Hans Gerbeth und Florian Heydeck erzielten die Tore zum Gesamtsieg, der mit einem großen und lautstarken Fanblock gebührend gefeiert wurde. Sprechchöre und Aufmunterung gab es auch für den Gegner, speziell für Daniel Hommel, der sich zwei Minuten vor Ende des Finales bei einem Sturz unglücklich verletzte und ärztlich behandelt werden musste.

Den dritten Platz sicherten sich die aus Bayern stammenden HD Kickers mit einem 3:2-Erfolg gegen die aus Fußballern von Wacker Plauen und des VfB Mühltroff bestehenden Tsubasas Eleven. Deren Keeper Kevin Gebhardt wurde als bester Torhüter geehrt. Die von Eckart Schulz, einst Trainer des TSV Oelsnitz, betreute Mannschaft hatte mit Kaan Gezer (13 Treffer) den besten Turniertorschützen in ihren Reihen.

Vorjahressieger Atze Milan wurde Fünfter. Gastgeber Zauberkugel, zu Anfangszeiten viermal Turniersieger, schaffte es bis ins Viertelfinale. Trotz des überragenden Mario Dietz - der 48-Jährige war mit sieben Toren mit Abstand bester Schütze seines Teams - war nach einem 1:3 gegen den späteren Finalisten Glassroor Endstation. "Mehr ging halt nicht", schätzte Dietz ein. "Wir sind ja hier mit einem besseren Altherrenteam angetreten. Wenn ich sehe, wer bei manch anderer Mannschaft so mitspielt, ist unser Abschneiden so schlecht nicht." Trotz allem: Spaß gemacht hat es nicht nur dem Routinier. "Das Turnier ist einfach geil. Die Halle ist schon um acht Uhr früh voll und bleibt das zwei Tage lang. Da wären viele andere Turnierausrichter heilfroh, wenn sie das hätten. Und wenn ich sehe, was bei den Fans hier so abgeht, das ist unglaublich", sagt Dietz.

Tatsächlich ging auch diesmal die Post ab. Wenn selbst die Auswechselbänke zur in der Schlussphase jeder Partie gespielten Musik mittanzen oder ein Spiel unterbrochen werden muss, weil eine Polonaise übers Parkett zieht, dann ist eben Zauberpokal. Gefeiert wurde auch in der Nacht zwischen den beiden Turniertagen. Über 700 Gäste freuten sich die Zauberkugler beim Konzert der Bands Blacky and Company aus Zwickau und Hollywood Rose aus Budapest in der benachbarten Vogtlandsporthalle.

Statistik Viertelfinale: Bananenbiegerei - Beachhoppers 1:4, Zauberkugel - Glassroor 1:3, Atze Milan - Tsubasas Eleven 3:4, HD Kickers - Die Anderen 5:2. Halbfinale: Beachhoppers - Tsubasas Eleven 3:2, Glassroor - HD Kickers 2:1. Spiel um Platz 3: Tsubasas Eleven - HD Kickers 2:3. Finale: Beachhoppers - Glassroor 2:0.

Endstand: 1. Beachhoppers Oelsnitz, 2. Glassroor, 3. HD Kickers, 4. Tsubasas Eleven, 5. Atze Milan, 6. Zauberkugel Oelsnitz, 7. Die Anderen, 8. Bananenbiegerei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...