Abstiegsgespenst läuft mit auf

Während der VfL 05 in der Fußball-Oberliga ein Heimspiel hat, muss der Landesligist VfB Empor auswärts antreten. Beide vereint der Abstiegskampf.

Hohenstein-E./Glauchau.

Das Heimspiel des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gegen Einheit Rudolstadt verspricht viel Spannung. Als 15. und Vorletzter mit 17 Punkten der Fußball-Oberliga empfangen die Hohenstein-Ernstthaler den Tabellenzehnten (21 Punkte), der ebenfalls noch mitten im Abstiegskampf steckt.

Die Partie wird zugleich das erste Spiel des neuen VfL-Trainers Steve Dieske, der die Nachfolge von Russi Petkov angetreten hat. Er muss nun versuchen, die Serie von sieben sieglosen Spielen zu beenden. "Dass der Druck in den kommenden Wochen nur geringer wird, wenn die benötigten Punkte eingefahren werden, ist klar", betont Dieske, der angekündigt hat, nur kleinere Veränderungen im Kader seiner Mannschaft vorzunehmen.

Im unteren Drittel der Tabelle geht es sehr eng zu, was Segen und Fluch zugleich ist. Vermeidbare Punktverluste des VfL 05 wie zuletzt beim 2:2 zuhause gegen Wismut Gera oder beim 0:1 bei Blau-Weiß Zorbau ließen das Team schnell abrutschen. Eine kleine Erfolgsserie könnte aber ebenso rasch wieder auf einen Nichtabstiegsplatz führen.

Mit Einheit Rudolstadt kommt ein Gegner nach Hohenstein-Ernstthal, der keinesfalls unschlagbar ist. Im Hinspiel kassierte der VfL durch ein spätes Glückstor der Thüringer eine 1:2-Niederlage, die mehr als ärgerlich war. Denn besser gespielt hatte Rudolstadt damals nicht. Der VfL 05 läuft trotz guter Wetterprognosen wie üblich um diese Jahreszeit weiterhin auf Kunstrasen auf. Anstoß am Schützenhaus ist am Sonntag um 14 Uhr.

Mit einigen personellen Sorgen fährt der Fußball-Landesligist VfBEmpor Glauchau am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Cunewalde. Das Schlusslicht aus Westsachsen muss beim FSV 1990 Neusalza-Spremberg, der auf dem sechsten Platz steht, antreten. Die Partie beginnt um 15 Uhr.

Bei den Gästen fallen Michael Groß, Willy Schad und Feri Schumann aus. Jenny Marquardt ist nach einer gelb-roten Karte weiterhin gesperrt. Marvin Thiele hat nach einer Verletzung im Training die Belastung zuletzt intensiviert. "Es wird aber wahrscheinlich noch nicht für die Startformation reichen", sagt Spielertrainer Jens Haprich. Die Mannschaft aus Glauchau muss die Anzahl der individuellen Fehler in der Defensive reduzieren. Sie führten zuletzt zu den beiden Niederlagen bei den Kickers Markkleeberg und gegen den Großenhainer FV. Der Gegner am Sonntag verfügt über ein spielstarkes Team, gewann im Hinspiel mit 2:1. "Wenn wir dagegen halten, sind wir dort nicht chancenlos", verbreitet Jens Haprich verhaltenen Optimismus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...