Bühne frei zur ersten Hauptrunde

Sechs Mannschaften aus Westsachsen sind am Sonntag im Fußball-Landespokal aktiv. Besonders groß ist die Vorfreude beim Meeraner SV.

Zwickau/Meerane.

Das Warten hat ein Ende: Am Sonntag stehen für die Fußball-Landesklasse-Teams Meeraner SV, Fortschritt Lichtenstein, Oberlungwitzer SV sowie ESV Lok Zwickau in der ersten Hauptrunde des Sachsenpokals die ersten Pflichtspiele seit Anfang März auf dem Programm. Sachsenligist VfB Empor Glauchau war bereits am vergangenem Wochenende in der Qualifikationsrunde des Sachsenpokals gefordert. Das bis dato letzte Pflichtspiel des FC Sachsen Werdau war der 4:1-Sieg im Kreispokalfinale am 11. Juli. Die Partien mit westsächsischer Beteiligung sind allesamt für Sonntag, 15 Uhr angesetzt.

Meeraner SV - SSV Fortschritt Lichtenstein: Die Stimmung bei den Gastgebern ist gut. "Aus Vereinssicht habe ich mich über das Los gefreut. Das Kreisderby ist eine attraktive Begegnung. Nach der langen Pause sind die Leute froh, wieder Fußball zu sehen", sagt MSV-Präsident Nikolas Sonntag. Das genehmigte Hygienekonzept lässt bis zu 1000 Zuschauer im Richard-Hofmann-Stadion zu. "Prinzipiell gilt es, den Mindestabstand einzuhalten. Wo das nicht möglich ist, zum Beispiel am Eingang, muss eine Maske getragen werden", erklärt Sonntag. Auch sportlich läuft es bei Meerane rund. Mit drei Siegen und einem Remis gegen meist höherklassige Gegner ist der Präsident mit der Vorbereitung zufrieden. Doch auch SSV-Trainer Mirko Ullmann ist zuversichtlich: "Es wird sicher ein attraktives Spiel auf gutem Niveau. Entscheidend werden Tagesform, Mentalität und Spielglück sein." Taktieren vor dem Ligastart will Ullmann nicht. "Die Liga steht im Vordergrund. Aber es kann auch reizvoll sein, wenn man im Pokal in späteren Runden vielleicht mal auf einen Dritt- oder Viertligisten trifft", sagt Ullmann.

ESV Lok Zwickau - SV Tapfer Leipzig: Nach sechs Testspielen mit einem Torverhältnis von 20:20 empfängt der ESV Lok am Sonntag im Sportzentrum Marienthal den SV Tapfer Leipzig (Landesklasse Nord). Die beiden Lok-Abwehrspieler Felix Matthaeus und Marius Catterfeld befinden sich im Urlaub, Nachwuchsspieler Steven Melde ist verletzt. Ob Philipp Mitzscherling und Felix Seidel spielen können, wird sich nach dem Abschlusstraining entscheiden. "Ich erwarte, dass die Mannschaft hungrig in das Spiel geht und versucht, die zweite Runde zu erreichen", sagt ESV-Trainer Sven Döhler.

SV Eiche Reichenbrand - VfB Empor Glauchau: Am vergangenem Wochenende musste Landesliga-Aufsteiger VfB Empor Glauchau in der Qualifikationsrunde des Pokals antreten und setzte sich mit 2:1 nach Verlängerung in Torgau durch. Gegen Reichenbrand, Aufsteiger in die Landesklasse West, sind die Glauchauer favorisiert. "Für uns ist das Spiel aber auch eine Gelegenheit, noch etwas zu testen. Das Hauptaugenmerk legen wir in dieser Saison auf die Liga", sagt Patrick Jahn, der Großfeld-Verantwortliche des VfB Empor.

FC Sachsen 90 Werdau - FSV Krostitz: Auf den Kreisoberligisten FC Sachsen wartet eine schwere Aufgabe. Im Stadion Landwehrgrund schlägt mit dem FSV Krostitz ein Team aus der Landesklasse Nord auf. "Krostitz ist Favorit. Wir spielen zu Hause und wollen natürlich weiterkommen. Der Einsatz von Fabian Unger und Rico Krebs, die noch angeschlagen sind, ist fraglich", sagte FCS-Trainer Marco Waldenburger. Wer Nachfolger des bisherigen Kapitäns Thomas Unger (jetzt FCS II) wird, entscheidet sich erst Freitag nach dem Abschlusstraining.

VfB Mühltroff - Oberlungwitzer SV: Die Landesklasse-Fußballer des Oberlungwitzer SV spielen beim Staffelrivalen VfB Mühltroff, der im Vogtland an der Landesgrenze zu Thüringen zu Hause ist. OSV-Trainer René Schreiter sagte nach der 1:2-Testspielniederlage am vergangenen Sonntag gegen Blau-Gelb Mülsen, dass die Pokalpartie noch einen gewissen Testspielcharakter hat. Dennoch ist sie vor dem Punktspielauftakt eine wichtige Standortbestimmung, bei der voraussichtlich fast der komplette Kader zur Verfügung steht. In der vergangenen Saison gewann der OSV das Duell der beiden damaligen Aufsteiger mit 2:1. (mit rr/mpf)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.